Horgen

90 Künstler verabschieden den Spital-Altbau

Die Tage des Altbaus des See-Spitals sind gezählt. Bevor er abgebrochen wird, gibt es in den ausgeräumten Spitalzimmern ein rauschendes Kunstfest.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es ist mächtig was los in der Cafeteria des See-Spitals an diesem Nachmittag. Zwei Kindergartenklassen bereiten sich auf ihre Spitalführung vor. Die Knirpse tragen lange weisse Kittel und können es kaum erwarten, endlich loszumarschieren.

Mächtig was los sein wird im See-Spital auch am letzten Mai-Wochenende. 90 Künstlerinnen und Künstler, rund die Hälfte von ihnen aus dem Bezirk Horgen, werden den Altbau in einen Kulturpalast verwandeln. Das 121-jährige Gebäude muss anschliessend einem Neubau weichen.

Die Ausstellung, die auf eine Idee von Manuel Zimmermann zurückgeht, trägt den Titel «Freiraum». Der Name ist Programm, wie der Leiter Kommunikation und Marketing des Spitals auf einem Rundgang erklärt. Der Altbau ist seit wenigen Tagen komplett freigeräumt. Leere Wände, nackte Böden, einzig die Medizinalversorgungsschienen in den ehemaligen Patientenzimmern erinnern daran, dass hier einmal Menschen auf Genesung hofften.

Im Gang der ehemaligen Chirurgiestation informiert ein Zettel, die Praxis befinde sich jetzt im Provisorium. In der Ecke gegenüber zeugen Graffiti an den Wänden vom Abschiedsapéro, der hier vor kurzem stattfand.

Freiraum für kurze Zeit

Am Donnerstagmittag wird vorübergehend noch einmal Leben in die verlassenen Räume einkehren. Dann kommen die ersten Künstlerinnen und Künstler, um in den 70 Räumen für kurze Zeit ihre Freiräume einzurichten.

Alles muss schnell gehen, am Samstagmorgen um 10 Uhr gehen die Türen für das Publikum auf. Am Sonntagnachmittag ist bereits alles vorbei. Dazwischen dürfen sich die Besucher über ein wahres Kunsthappening freuen. Neben Bildern und Skulpturen sind die Künstler selber in Aktion zu bewundern, es finden Performances und Experimente statt, und dazu wird der Horgner Musiker Simon Brunner mit Mundharmonika und Gitarre durch die Räume ziehen.

Reiz des Unbekannten

Ein letztes Mal am alten Ort bewundern kann man das Wandbild von Fritz Zbinden über dem Eingang des Anästhesie-Instituts. Das Werk des 1968 in Horgen verstorbenen Künstlers soll abgetragen und in seinem letzten Wohnhaus in Horgenberg wieder angebracht werden.

Im Spital-Altbau fanden in den vergangenen 10 Jahren regelmässig Kunstausstellungen statt, deshalb war es für Manuel Zimmermann naheliegend, zum Schluss noch einmal ein grosses Kunstfestival zu veranstalten. Das Interesse der Künstler war von Anfang an riesig; noch vor wenigen Tagen gingen die letzten Anmeldungen ein. Und das, obwohl die meisten ihre Ausstellungsräume bisher erst von Plänen kennen. «Sie müssen mit dem etwas machen, was sie vorfinden», sagt Zimmermann. Gerade das habe wohl viele gereizt.

Voller Überraschungen

Der Überraschungseffekt sei auch für das Publikum das Besondere an der Ausstellung, sagt der Organisator. «Es ist eine Geschenkpackung. Man weiss nicht, was drin ist.»

Zimmermann erwartet einen Grossaufmarsch. Das Gebäude habe eine lange Tradition und sei mit vielen Erinnerungen verbunden. Viele Menschen im Bezirk seien hier geboren worden oder hätten hier von Angehörigen Abschied nehmen müssen. Auch der Abschied vom Gebäude sei mit ein wenig Wehmut verbunden. «Und darum wollen wir ihn zelebrieren.»

«Expo Freiraum» im alten Spitalgebäude, Asylstrasse 19, Horgen. Öffnungszeiten: Samstag, 25. Mai, 10 bis 19 Uhr (mit Festwirtschaft), Sonntag, 26. Mai, 11 bis 15 Uhr (nur Ausstellung). Parkplätze bei DOW Chemical, Bachtobelstrasse 3, Horgen, Shuttledienst.

Erstellt: 21.05.2019, 17:24 Uhr

Artikel zum Thema

Das See-Spital kann 100-Millionen-Neubau erstellen

Horgen Das See-Spital wird am Standort Horgen einen neuen Trakt bauen. Das 100-Millionen-Projekt hat die Baubewilligung erhalten. Möglich ist der Neubau auch dank einer ungewöhnlichen Finanzierung. Mehr...

Das See-Spital baut einen neuen Trakt für 100 Millionen Franken

Horgen Das See-Spital packt das teuerste Projekt seiner Geschichte an. Für gegen 100 Millionen Franken will es in Horgen einen neuen Spitaltrakt bauen. Damit wird es seine Kubus-Grösse verdoppeln und sein medizinisches Zentrum erneuern. Es schafft aber kein einziges neues Spitalbett. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!