Zum Hauptinhalt springen

200 Jahre alte Aamühle darf nicht abgerissen werden

Die Eigentümer der Aamühle forderten bei der Stadt, diese aus dem Inventar zu entlassen. Nun folgt der Stadtrat einem Gutachten und stellt Wohn- und Mühlegebäude sowie eine Scheune unter Schutz.

Der Gebäudekomplex mit dem ehemaligen Wohn- und Mühlegebäude aus dem Jahr 1828 und die Scheune von 1850 (rechts im Bild) sollen erhalten bleiben. Der Siloturm darf abgerissen werden.
Der Gebäudekomplex mit dem ehemaligen Wohn- und Mühlegebäude aus dem Jahr 1828 und die Scheune von 1850 (rechts im Bild) sollen erhalten bleiben. Der Siloturm darf abgerissen werden.
Sabine Rock

Fast 200 Jahre alt sind die Gebäude der Aamühle, die sich in der Nähe der Autobahnausfahrt A3 befindet. Bereits vor Jahren hat die Stadt Wädenswil daher das Gebäudeensemble der ehemaligen Mühle ins Inventar der Kommunalen Schutzobjekte eingetragen.

Vor drei Jahren wollten die Eigentümer, die Haab & Co AG, bewirken, dass die Gebäude aus dem Inventar entlassen werden. «Sie begründeten dies damit, dass die Gebäudesubstanz, insbesondere des Mühlegebäudes und des Silos, in sehr schlechtem Zustand seien», sagt Heini Hauser (SVP), Stadtrat Planen und Bauen. Seit Jahren würden die Gebäude nicht mehr genutzt werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.