Zum Hauptinhalt springen

Starke Konkurrenz Hohe Hürde für Kilchberg-Rüschlikon

2017 ist der ehemalige interregionale Zweitligist in die 3. Liga abgestiegen. Trainer Davide Molinaro will mit seinem eingespielten Team nun in die 2. Liga zurückkehren.

Vor dem gegnerischen Tor, hier in einem Vorbereitungsspiel gegen  Adliswil, hapert es bei Kilchberg-Rüschlikon (am Ball mit Luis Krobath, im Hintergrund Egzon Aliaj) noch. So auch im Cupspiel gegen Zollikon.
Vor dem gegnerischen Tor, hier in einem Vorbereitungsspiel gegen Adliswil, hapert es bei Kilchberg-Rüschlikon (am Ball mit Luis Krobath, im Hintergrund Egzon Aliaj) noch. So auch im Cupspiel gegen Zollikon.
André Springer

2016 noch kämpfte Kilchberg-Rüschlikon in der interregionalen 2. Liga um Punkte. Danach gings steil bergab. Bereits 2017 folgte die Relegation in die 3. Liga. Seitdem laufen die Bemühungen, in die 2. Liga regional zurückzukehren. Rang 5, 2 und 3 schauten heraus. Richtig nahe am Aufstieg aber war das Team von Trainer Davide Molinaro, der das Zepter auf der Hochweid am 1. Juli 2017 übernommen hatte, nie. In der vergangenen, nach der Vorrunde abgebrochenen Coronavirussaison, betrug der Rückstand in der Gruppe 1 der 2. Liga regional auf Tabellenführer Wollerau nach elf Partien bereits sechs Punkte. Auch das zweitplatzierte Lachen/Altendorf II war um drei Zähler besser als die Linksufrigen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.