Zum Hauptinhalt springen

Im Visier der Justiz

Am Mittwoch hat die Kantonspolizei das Haus und das Büro des Betreibers einer Bülacher Autovermietungsfirma durchsucht. Gegen ihn wurde Antrag auf Untersuchungshaft gestellt, auch aufgrund eines Artikel des «Zürcher Unterländers».

Im Visier von Polizei und Staatsanwaltschaft: Gegen den Betreiber der Bülacher Vermietungsfirma wurde Antrag auf Untersuchungshaft gestellt.
Im Visier von Polizei und Staatsanwaltschaft: Gegen den Betreiber der Bülacher Vermietungsfirma wurde Antrag auf Untersuchungshaft gestellt.
Christoph Hauser, Leserreporter

Mitte April publizierte der «Zürcher Unterländer» einen Artikel über die zweifelhaften Geschäftspraktiken einer Lieferwagenvermietung in Bülach-Süd. Das Echo war gross, zahlreiche weitere Opfer meldeten sich daraufhin bei der Redaktion. Kurze Zeit später berichtete auch die Sendung «Kassensturz» über den Fall.

Antrag auf Untersuchungshaft

Nun wurde auch die Polizei aktiv. Seit dem 20. April führt die Staatsanwaltschaft Winterthur/Unterland gegen den Betreiber der Firma und seine Geschäftspartnerin ein Strafverfahren wegen gewerbsmässigen Betrugs, Veruntreuung, Urkundenfälschung und Vergehen gegen das Bundesgesetz gegen den unlauteren Wettbewerb, heisst es in einer Mitteilung. Die Vorwürfe sind unter anderem gestützt auf den Artikel des «Zürcher Unterländers» Mitte Mai und rund einem Dutzend Anzeigen von Geschädigten. Nach Ausstrahlung des nachfolgenden Kassensturzbeitrages haben laut Polizei zahlreiche weitere Personen Anzeige erstattet.

Am Mittwoch führte die Kantonspolizei nun eine Hausdurchsuchung in den Wohn- und Büroräumen des Mannes in Bülach durch. Die Staatsanwaltschaft hat gegen den Betreiber der Autoverleihfirma beim Bezirksgericht Bülach zudem Antrag auf Anordnung von Untersuchungshaft gestellt. Konkret wird dem Beschuldigten vorgeworfen, seinen Kunden unter Vorspiegelung tiefer Mietgebühren, Mietverträge für Lieferwagen angeboten und dann viel höhere Rechnungen gestellt zu haben. Bei der Hausdurchsuchung wurden zahlreiche Unterlagen sichergestellt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch