Zum Hauptinhalt springen

Umstrittene RebstöckeGrünes Licht für einen der höchsten Rebberge im Kanton

Die seit langem geplanten Reben am Zürichberg könnten Realität werden: Die Mitglieder des Quartiervereins Fluntern haben sich für sie ausgesprochen. Einige Anwohner bekämpfen sie aber noch.

Einen Weinberg wie diesen wünschen sich viele Bewohner des Fluntern-Quartiers. Es gibt aber auch Kritiker.
Einen Weinberg wie diesen wünschen sich viele Bewohner des Fluntern-Quartiers. Es gibt aber auch Kritiker.
Themenfoto: Tamedia

Die Weinbautradition in Fluntern soll wiederbelebt werden. Die Mitglieder des Quartiervereins erfüllen sich diesen lang gehegten Wunsch: Gemeinsam mit der Zunft Fluntern möchten sie am Zürichberg einen kleinen Rebberg bewirtschaften.

Die Zunft hat sich schon vor einiger Zeit für das Projekt ausgesprochen, nun hat auch der Quartierverein an seiner Generalversammlung im Oktober grünes Licht dafür gegeben. Die Mitglieder genehmigten den Anteil des Vereins von 40’000 Franken für die Mitfinanzierung des Rebbergs.

Ökologischer Anbau

Eine Gruppe von Freiwilligen soll die Pflege der Reben unter Anleitung eines fachkundigen Winzers übernehmen. Vorgesehen ist der ökologische Anbau der Traubensorte Souvignier Gris nach den Richtlinien des Verbands Bio Suisse.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.