Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Brände im Lager MoriaKeller-Sutter: Städte dürfen Flüchtlinge nicht direkt aufnehmen

Keller-Sutter: «Schweiz hilft vor Ort»

Schweizer Städte dürfen nicht helfen: Laut Bundesrätin Karin Keller-Sutter gibt es für eine direkte Aufnahme von Flüchtlingen keine gesetzliche Grundlage.

Brände absichtlich gelegt

Sie sitzen mit Masken auf der Strasse, während Europa nicht weiss, was man mit ihnen machen soll: Migranten aus dem abgebrannten Camp Moria. (10. September 2020)
Flüchtlinge aus dem Lager Moria verbrachten die Nacht auf den Donnerstag auf der Strasse. (10. September 2020)

oli, dpa/sda

142 Kommentare
Sortieren nach:
    Mat Ess

    Die Linken krähen doch immer, es gebe zu wenig bezahlbaren Wohnraum in den Städten. Warum wollen nun genau diese Linken, alle Flüchtlinge in die Städte holen? Sind die dumm oder fehlt es an Weitblick? Das ist doch jetzt der komplett falsche Ansatz für eine Problemlösung. Wenn schon, müssten die Leerbestände in den Dörfern und am Rande der Agglos aufgefüllt werden, statt krampfhaft mit viel Steuersubstrat billige, genossenschaftluche Plattenbauten in den Zentren zu bauen.