Zum Hauptinhalt springen

Zweispurige BellerivestrasseGoldküsten-Autopendler werden zu Versuchskaninchen

Für ein halbes Jahr sperrt die Stadt Zürich zwei Spuren auf der Bellerivestrasse. Im Bezirk Meilen fürchtet man deshalb Staus und Schleichverkehr.

Vor dem Bellevue stauen sich die Autos bereits heute oftmals weit zurück.
Vor dem Bellevue stauen sich die Autos bereits heute oftmals weit zurück.
Archivfoto: Christian Dietz-Saluz

Die vierspurige Bellerivestrasse ist die Hauptschlagader für den Autoverkehr zwischen den Gemeinden am rechten Seeufer und der Zürcher Innenstadt. Sie führt vom Bahnhof Tiefenbrunnen direkt zum Bellevue – wobei sie auf dem letzten Abschnitt den Namen wechselt und Utoquai heisst.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.