Social Media

Polizei rettet Schaf und macht es zum Internetstar

Eine Winterthurer Stadtpolizistin rettete ein Schaf und veröffentlichte von der Aktion ein Video. Innert weniger Tage wurde es schon millionenfach angesehen.

Auf der anderen Seite des Zauns schmeckt das Gras wohl besser: Das Schaf musste von Stadtpolizistin Rahel Egli befreit werden.

Auf der anderen Seite des Zauns schmeckt das Gras wohl besser: Das Schaf musste von Stadtpolizistin Rahel Egli befreit werden. Bild: Stapo Winterthur

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein unspektakulärer Polizeieinsatz mit Jö-Effekt verschaffte der Stadtpolizei Winterthur weltweite Publicity. Eine Stadtpolizistin postete ein Video, welches millionenfach angesehen, geliked und geteilt wurde. Am vergangenen Samstag meldete ein Passant der Polizei ein Schaf, das unter einem Lattenzaun hindurch gefressen hatte, mit dem Kopf stecken geblieben war und «herzzerreissend» blökte, teilt die Stadtpolizei Winterthur mit. Die Einsatzzentrale schickte daraufhin eine Patrouille an die Weinbergstrasse in Veltheim. Im Einsatz mit dabei war auch Internetpolizistin Rahel Egli. «Mit Videos und Bildern gibt sie immer wieder Einblicke in ihren Arbeitsalltag», schreibt die Stadtpolizei auf Facebook. So machte ihr Kollege auch hier ein kurzes Video der Rettungsaktion.

Der gerade mal 10 Sekunden lange Clip sei förmlich durch die Decke gegangen. Alleine auf der Plattform TikTok wurde es bis jetzt 3.7 Millionen Mal angesehen, weitere 100 000 Views erreichte es auf der Plattform Imgur. «Besonders gefreut haben wir uns über die tausenden von Kommentaren aus aller Welt».

(far)

Erstellt: 10.07.2019, 15:30 Uhr

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!