Zum Hauptinhalt springen

FC Kilchberg-RüschlikonFussballer müssen sich mit Techniktraining begnügen

Seit Anfang März sind die E-Junioren des FC Kilchberg-Rüschlikon nicht mehr auf dem Rasen gestanden. Nun ist dies unter strengen Vorschriften wieder möglich. Der Spass kommt dabei etwas kurz.

Das erste Fussballtraining der E-Junioren nach dem Lockdown.
Das erste Fussballtraining der E-Junioren nach dem Lockdown.
Foto: Manuela Matt
Das erste Fussballtraining der E-Junioren nach dem Lockdown. Trainiert wird mit viel Abstand.
Das erste Fussballtraining der E-Junioren nach dem Lockdown. Trainiert wird mit viel Abstand.
Foto: Manuela Matt
Das erste Fussballtraining der E-Junioren nach dem Lockdown: Ballkontrolle mit Abstand.
Das erste Fussballtraining der E-Junioren nach dem Lockdown: Ballkontrolle mit Abstand.
Foto: Manuela Matt
1 / 3

Erst beim Lattenschiessen am Schluss des Trainings blühen sie auf, die E-Junioren des FC Kilchberg-Rüschlikon, die an diesem frühen Dienstagabend auf dem Kunstrasen der Hochweid in Kilchberg stehen. Seit zweieinhalb Monaten haben die Nachwuchsfussballer nicht mehr trainieren dürfen. Nun, da ein wöchentliches Training unter Berücksichtigung diverser Massnahmen wieder drin liegt, müssen sich die Spieler des Clubs vorwiegend mit Technikdrills begnügen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.