Zum Hauptinhalt springen

Superstar Kane rettet England

Die zweite Partie der Gruppe G. Dank dem Führungstreffer von Kane spielen sich die Engländer in letzter Minute auf Platz zwei der Gruppe.

Der Superstar Harry Kane schiesst die Engländer in der 91. Minute zum 2:1. Die Three Lions gewinnen ihr Auftaktspiel gegen Tunesien.
Der Superstar Harry Kane schiesst die Engländer in der 91. Minute zum 2:1. Die Three Lions gewinnen ihr Auftaktspiel gegen Tunesien.
Thanassis Stavrakis, Keystone
Während der zweiten Halbzeit verlieren die Engländer den Kampfgeist. Tunesien kommt zu mehr Ballbesitz.
Während der zweiten Halbzeit verlieren die Engländer den Kampfgeist. Tunesien kommt zu mehr Ballbesitz.
Alastair Gran, Keystone
Bereits in der 11. Minute schiesst Kane die Engländer nach einer intensiven Phase in Führung. Die Lions scheinen in Höchstform zu sein.
Bereits in der 11. Minute schiesst Kane die Engländer nach einer intensiven Phase in Führung. Die Lions scheinen in Höchstform zu sein.
Thanassis Stavrakis, Keystone
1 / 4

England startete verheissungsvoll in die WM, hielt sein anfängliches Niveau allerdings nur eine halbe Stunde lang. Nach furiosem Beginn kommt das Team von Gareth Southgate gegen Tunesien dank Doppeltorschütze Harry Kane zu einem Last-Minute-Sieg.

Das erlösende Tor fällt in der Nachspielzeit. Video: SRF

Als Captain Kane sein Team in der elften Minute nach einem Corner im Nachsetzen in Führung schoss, war der Treffer bereits überfällig. 25 Minuten später sah alles anders aus. Englands Schwung war verebbt, und Tunesien hatte durch einen eher schmeichelhaften Penalty (35.) ausgeglichen. Die Partie plätscherte bereits auf ein Unentschieden zu, da war Kane in der 91. Minute erneut bei einem Corner zur Stelle. «Es war ein schwieriges Spiel. Wir bekundeten einige Probleme, hofften aber stets, dass sich noch eine Chance ergibt. So war es dann auch», befand der Matchwinner.

Kane bewahrt vor Fehlstart

Der Tottenham-Star bewahrte die Three Lions vor einem ähnlichen Fehlstart, wie ihn zuvor Argentinien (1:1 gegen Island), Deutschland (0:1 Mexiko) und Brasilien (1:1 Schweiz) verzeichnet hatten. Zwei andere Trends dieser WM bestätigten sich: Alle drei Treffer und damit mehr als die Hälfte aller bisherigen in Russland fielen auf Standards. Und späte Treffer hatten schon Iran (1:0 Marokko), Uruguay (1:0 Ägypten), Frankreich (2:1 Australien) und Portugal (3:3 Spanien) zu einem wertvolleren Resultat verholfen.

Die Engländer begannen furios, hebelten die Abwehr des Gegners wiederholt mit einer beeindruckenden Leichtigkeit aus, bauten nach Kanes 15. Treffer im 25. Länderspiel aber ab und kamen nicht mehr an das zunächst gezeigte Niveau heran. Über weite Strecken machten ihnen nach dem Führungstreffer nicht primär die Mücken zu schaffen, die in den Ruhephasen teilweise in Schwärmen um die Köpfe schwirrten.

Tunesien steigert sich

Das lag auch am Gegner. Dieser steigerte sich nach der anfänglichen Überforderung spürbar. Für ihren Treffer benötigten die Tunesier gleichwohl Unterstützung. In einem ungefährlichen Moment traf Kyle Walker in der Drehung mit seinem Ellbogen das Gesicht von Fakhreddine Ben Yousseff, was der kolumbianische Schiedsrichter als penaltywürdig empfand. Wäre der Pfiff ausgeblieben, hätte der Video-Assistent wohl nicht eingegriffen. Ferjani Sassi, Mittelfeldmann bei Al-Nasr in Saudiarabien, verwertete den Penalty, obwohl Jordan Pickford die richtige Seite wählte.

Tunesien, das in der Vorbereitung Spanien nur knapp unterlagen (0:1) und Portugal ein 2:2 abforderte, aber an Weltmeisterschaften zum zwölften Mal in Folge sieglos blieb, wurde in der Anfangsphase überrollt. Eine haarsträubende Chancenverwertung der Engländer verhinderte eine frühe Vorentscheidung. Jesse Lingard (3.) und Raheem Sterling (4.) hätten nach schönen Kombinationen treffen müssen, einen Kopfball von Jordan Henderson (3.) fischte Tunesiens Goalie Mouez Hassen noch aus dem Kreuz.

Kurz darauf verliess Hassen den Platz unter Tränen. Tunesiens Nummer 1, die den französischen Zweitligisten Châteauroux in den Cupfinal geführt hatte, verletzte sich ohne Fremdeinwirkung an der linken Schulter. Es fehlte nicht viel, und Hassen hätte am Ende doch Grund zur Freude gehabt.

Telegramm:

Tunesien - England 1:2 (1:1)SR: Roldan (COL). Tore: 11. Kane 0:1. 35. Sassi (Foulpenalty) 1:1. 91. Kane 1:2.Tunesien: Hassen (15. Ben Mustapha); Meriah, Syam Ben Yousseff, Bronn, Maaloul; Skhiri, Badri, Sassi; Fakhreddine Ben Yousseff, Khazri (85. Khalifa), Sliti (74. Ben Amor).England: Pickford; Walker, Stones, Maguire; Trippier, Alli (80. Loftus-Cheek), Henderson, Lingard (93. Dier), Young; Sterling (68. Rashford), Kane.Bemerkungen: 44. Pfostenschuss Lingard. Verwarnung: 34. Walker (Foul).Resultate: Belgien - Panama 3:0 (0:0). Tunesien - England 1:2 (1:1).Rangliste: 1. Belgien 1/3 (3:0). 2. England 1/3 (2:1). 3. Tunesien 1/0 (1:2). 4. Panama 1/0 (0:3).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch