Zum Hauptinhalt springen

Asien schlägt erstmals Südamerika

Die Japaner starten erfolgreich ins Turnier. Sie besiegen dezimierte Kolumbianer 2:1 und sorgen damit für eine Premiere.

Der Siegtreffer: Osako lässt den Aussenseiter jubeln.(Video: SRF)

Der zweitschnellste Platzverweis der WM-Geschichte spielte Japan in die Karten. Nach weniger als drei Minuten wurde Carlos Sanchez des Feldes verwiesen, weil er einen gegnerischen Abschlussversuch im eigenen Strafraum mit dem Arm abgewehrt hatte. Der Dortmunder Shinji Kagawa brachte die Japaner aus elf Metern problemlos in Führung.

Die Japaner bejubeln ihren Startsieg gegen Kolumbien.
Die Japaner bejubeln ihren Startsieg gegen Kolumbien.
Clive Brunskill/Getty
Yuya Osako (mitte) köpft nach einem Eckball das Siegtor für Japan.
Yuya Osako (mitte) köpft nach einem Eckball das Siegtor für Japan.
Mladen Antonov, AFP
Der Kolumbianer Sanchez hat einen sehr kurzen Arbeitstag. Nach seinem Handspiel fliegt er in der 3. Spielminute vom Platz.
Der Kolumbianer Sanchez hat einen sehr kurzen Arbeitstag. Nach seinem Handspiel fliegt er in der 3. Spielminute vom Platz.
Mladen Antonov, AFP
1 / 5

In der Folge besass Japan die Chance, das Skore zu erhöhen. Eine Standardsituation – wie so oft an dieser WM – stellte den Spielverlauf aber etwas auf den Kopf. Ein perfider Freistoss von Juan Quintero, dem Ersatz des nicht von Beginn weg eingesetzten James Rodriguez, führte noch vor der Pause zum 1:1. Der Mittelfeldspieler von River Plate traf mit einem nicht unhaltbar scheinenden Flachschuss unter der Mauer hindurch.

Premiere dank Osako

Dass Japan im 18. WM-Duell zwischen Teams aus Nordamerika und Asien für den ersten Aussenseiter-Sieg sorgte, hatte es Yuyo Osako zu verdanken. Der bald für Werder Bremen spielende Stürmer traf 13 Minuten vor Schluss mittels Kopfball via Pfosten zum 2:1. Japan hatte bereits davor mehrere Möglichkeiten ausgelassen, um die Partie vorzeitig zu entscheiden. Die kolumbianische Schlussoffensive blieb dann unbelohnt.

Asiens WM-Vertreter haben in der Vergangenheit schon neun Mal europäische Mannschaften besiegt. Gegen Südamerikaner dagegen hatten sie in 17 Partien nie gewonnen. Im 18. Spiel brach Japan mit dem 2:1-Erfolg gegen Kolumbien den Bann.

Die neun Siege asiatischer Nationen gegen Europäer erstrecken sich vom sensationellen 1:0-Sieg Nordkoreas 1966 gegen Italien bis zu Japans 3:1 gegen Dänemark 2010. Am erfolgreichsten gegen europäische Widersacher waren die Asiaten 2002 an ihrer eigenen WM. Südkorea bezwang Polen und Portugal in der Gruppe und stiess danach mit Siegen gegen Italien und Spanien in die Halbfinals vor.

Kolumbien - Japan 1:2 (1:1)

Moskau, Spartak-Stadion. - 40'842 Zuschauer. - SR Skomina (SLO). - Tore: 4. Kagawa (Handspenalty) 0:1. 39. Quintero 1:1. 73. Osako 1:2.Kolumbien:Ospina; Arias, Davinson Sanchez, Murillo, Mojica; Carlos Sanchez, Lerma; Cuadrado (31. Barrios), Quintero (59. Rodriguez), Izquierdo (70. Bacca); Falcao.Japan:Kawashima; Hiroki Sakai, Yoshida, Shoji, Nagatomo; Hasebe, Shibasaki (80. Yamaguchi); Haraguchi, Kagawa (70. Honda), Inui; Osako (86. Okazaki).Bemerkungen: Kolumbien ohne Fabra (verletzt) und anfänglich ohne Rodriguez (angeschlagen). Japan komplett. 4. Rote Karte gegen Carlos Sanchez (Hands). Verwarnungen: 64. Barrios (Foul). 86. Rodriguez (Foul). 94. Kawashima (Unsportlichkeit).

Gruppe H: Kolumbien - Japan 1:2 (1:1). - 17.00 Uhr: Polen - Senegal.Rangliste: 1. Japan 1/3 (2:1). 2. Polen 0/0 (0:0). 2. Senegal 0/0 (0:0). 4. Kolumbien 1/0 (1:2).

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch