Selbst der allmächtige Putin lächelt

Dass der WM-Gastgeber die inferioren Saudis gleich mit 5:0 bodigt, hat niemand erwartet. Schon gar nicht die Kritiker im eigenen Land.

Gut gelaunt in der Pause: Präsident Wladimir Putin und der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman Al Saud diskutieren über Fussball. (14. Juni 2018)

Gut gelaunt in der Pause: Präsident Wladimir Putin und der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman Al Saud diskutieren über Fussball. (14. Juni 2018) Bild: Alexei Druschinin/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Was haben Russlands Fussballer vor der Endrunde alles über sich lesen und hören müssen. Wie miserabel das Team von Trainer Stanislaw Tschertschessow auf dem grünen Rasen doch sei, und dass man bei der Heim-WM ohnehin chancenlos und nach den Gruppenspielen das Tunier für den Gastgeber schon vorbei sei.

Nun, die Zweifler hatten unrecht. Gleich mit 5:0 kanterte die gescholtene Sbornaja die – gewiss inferioren – Saudis im Eröffnungsspiel nieder. «Ein solches Resultat habe ich mir nicht mal erträumt. Es ist ein bisschen hoch vielleicht. Aber wichtig ist, dass die Begeisterung im ersten Spiel im Land da ist», sagte der russische Coach dem TV-Sender ARD und dachte auch an die einheimischen Fans.

Die WM ist lanciert

Auch der allmächtige Staatspräsident Wladimir Putin lächelte zufrieden während des Spiels. Er, eigentlich ein Eishockey-Liebhaber, stellte zufriedend fest, dass seine (grosse und teure) Fussball-Party mehr als nur lanciert worden ist. Vor dem Turnier hatte er von seinen Fussballern nur verlangt, dass sie «würdevoll» auftreten sollen. Diese Erwartung hat das Team im ersten WM-Spiel mehr als übertroffen. Allerdings ist ein Fakt klar: Weder Ägypten noch Uruguay werden es den Russen in den weiteren Gruppenpartien punkto Toreschiessen so leicht machen wie die hausbackenen Gäste aus Saudiarabien.

Apropos Torflut: Mit dem 5:0-Sieg haben Russlands Fussballer einen WM-Rekord für Eröffnungsspiele egalisiert, wie die Agentur SDA schreibt. Vier verschiedene Torschützen stellte bisher nur Italien. Die Italiener besiegten am 27. Mai 1934 zum WM-Auftakt in Rom die USA 7:1.

Noch einmal die fünf Treffer der Sbornaja im Luschniki-Stadion von Moskau – quasi zum Geniessen.

(Das 1:0 durch Juri Gasinski. Video: SRF)

(Das 2:0 durch Denis Tscheryschew. Video: SRF)

(Das 3:0 durch Artem Dsjuba. Video: SRF)

(Das Traumtor zum 4:0 von Tscheryschew. Video: SRF)

Das 5:0 zum Abschluss durch Alexander Golowin. Video: SRF)

(fal)

Erstellt: 14.06.2018, 20:24 Uhr

Artikel zum Thema

Traumhafter Auftakt für den Gastgeber

Video Russland gewinnt in Moskau das Eröffnungsspiel gegen Saudiarabien klar. In den Schlussminuten fallen zwei Tore. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!

Kommentare

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!