Zum Hauptinhalt springen

Zeckenimpfung ist beim Apotheker im Aufschwung

In den Apotheken rund um den See blüht das Geschäft mit Impfungen: Viele Kunden ziehen es vor, sich bei ihrem Apotheker stechen zu lassen. Wegen der ­erhöhten Zeckengefahr nehmen auch die Impfungen gegen den gefürchteten FSME-Virus rasant zu.

Zeckenimpfungen werden vermehrt beim Apotheker vorgenommen. Die Ärzte werden dadurch entlastet.
Zeckenimpfungen werden vermehrt beim Apotheker vorgenommen. Die Ärzte werden dadurch entlastet.
David Küenzi

Kurze Wartezeiten, keine Terminpflicht und Besuche an Randzeiten: Für Impfungen weichen immer mehr Kunden auf das ­Angebot ihrer Apotheken aus. «Unsere Kunden schätzen, dass sie sich bei uns unangemeldet und unkompliziert impfen können», sagt Yvonne Kränzlin, Geschäftsführerin der Top-Pharm- Apotheke zum Erzberg in Horgen. Seit dem letzten Herbst werden in der Apotheke Impfungen angeboten. Zuvor habe man das Angebot auf den nationalen Grippeimpftag beschränken müssen und habe sich auf Ärzte gestützt. Mittlerweile haben sich Apo­theken im Bereich der Impfungen als Alternative zu Arztpraxen etablieren können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.