Zum Hauptinhalt springen

Wasser gut – Entenflöhe bereit

Die Qualität des Badewassers in Seen und Flüssen ist im Kanton Zürich momentan ausgezeichnet. Die lästigen Entenflöhe könnten das Badevergnügen allerdings trüben.

Beim Sprung in den See droht spätestens ab 25 Grad Wassertemperatur die unangenehme Begegnung mit Entenflöhen. Folgen des Befalls sind juckende, gerötete Flecken.
Beim Sprung in den See droht spätestens ab 25 Grad Wassertemperatur die unangenehme Begegnung mit Entenflöhen. Folgen des Befalls sind juckende, gerötete Flecken.
Keystone

Das kantonale Labor überprüft die Qualität des Badewassers in den Seen, Weihern und Flüssen des Kantons Zürich. Allein am Zürichsee nehmen Mitarbeiter des Labors in 31 Strand- und Seebädern Wasserproben. Diese werden nach den Empfehlungen des Bundesamtes für Umwelt (Bafu) untersucht.Gesucht wird nach fäkalen Verunreinigungen. Konkret nach E. coli und Intestinalen ­Enterokokken. Während E. coli einen Hinweis auf kürzlich erfolgte Verunreinigungen geben können, sind Enterokokken resistenter und erlauben Rückschlüsse auf weiter zurückliegende Verschmutzungen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.