Zum Hauptinhalt springen

Verwaltungsrat präsentiert abgespecktes Frohberg-Projekt

Der Verwaltungsrat der Frohberg Stäfa AG hat die überarbeitete Fassung des Neubauprojekts zur Erhaltung des Restaurants Frohberg vorgestellt. Der vorgesehene Bauherr und Betreiber der Gaststätte machte zudem auf noch fehlende Gelder aufmerksam.

Das neue Restaurant Frohberg erhält eine kleinere Küche und einen kleineren Saal als zunächst geplant.
Das neue Restaurant Frohberg erhält eine kleinere Küche und einen kleineren Saal als zunächst geplant.
Sabine Rock/Archiv

Die Zielsetzung des heutigen Abends sei eindeutig, hielt der Stäfner Unternehmer WalterEgli, Präsident des Verwaltungs­rates der Frohberg Stäfa AG, am Mittwochabend im Gemeindesaal Obstgarten fest. «Die Absicht ist es, möglichst umfassend über das zweite Neubauprojekt für die Erneuerung des Restaurants Frohberg zu informieren.» Es sei vorweggenommen: «Die Vorgabe wurde vollumfänglich erfüllt.»Egli skizzierte in der Folge, wie im Dezember vom ersten Projekt abgerückt wurde, weil es in der Endabrechnung die vorgesehenen Kosten von rund 4,2 Millionen Franken überstieg. Es zeigte stattdessen Kosten in der Höhe von rund 5,4 Millionen Franken auf. Zu diesem Zeitpunkt hatten allerdings bereits rund 400 Privatpersonen Aktien für rund 900 000 Franken gezeichnet, was unter ihnen zu reden gab.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.