Zum Hauptinhalt springen

Vergewaltiger blitzt vor Bundesgericht ab

Ein 27-Jähriger hat seine Freundin auf einem Parkplatz vergewaltigt und gedemütigt. Er bestreitet das bis heute, doch auch das Bundesgericht weist seine Beschwerde ab.

Das Bundesgericht bestätigte das Urteil gegen einen Kosovaren, der im Bezirk Meilen seine Freundin misshandelt hatte.
Das Bundesgericht bestätigte das Urteil gegen einen Kosovaren, der im Bezirk Meilen seine Freundin misshandelt hatte.

Jetzt ist es definitiv: Ein junger Kosovare wird verurteilt, weil er im Herbst 2015 seine damalige Freundin auf eine Weise misshandelt hat, die in der heutigen Zeit unglaublich anmutet. Er lockte sie auf einen abgelegenen Parkplatz im Bezirk Meilen, wo er sie nach Einschätzung der Gerichte zum Oralverkehr zwang, vergewaltigte, schlug, mit einer Flüssigkeit übergoss und drohte, sie anzuzünden. Dabei hatte er noch einen Kollegen aufgeboten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.