Zum Hauptinhalt springen

Umgestürzte Bäume und heulende Alarmanlagen

Am Samstagabend zog ein starkes Gewitter über die Bezirke Hinwil, Meilen, Pfäffikon und Uster hinweg: Die Windböen knickten zahlreiche Bäume.

Der Sturm war so heftig, dass ihm sogar diese grosse Pappel in Meilen nicht standhalten konnte.
Der Sturm war so heftig, dass ihm sogar diese grosse Pappel in Meilen nicht standhalten konnte.
Sabine Rock
Die Zone wurde von der Feuerwehr abgesperrt.
Die Zone wurde von der Feuerwehr abgesperrt.
Sabine Rock
Die umgestürzte Pappel beschädigte offenbar auch einen Unterstand für Container, der sich neben dem Kioskhäuschen befindet. Der Kiosk selber kam nach bisherigen Erkenntnissen ohne Beschädigungen davon.
Die umgestürzte Pappel beschädigte offenbar auch einen Unterstand für Container, der sich neben dem Kioskhäuschen befindet. Der Kiosk selber kam nach bisherigen Erkenntnissen ohne Beschädigungen davon.
Sabine Rock
1 / 6

In den Bezirken Hinwil, Meilen, Pfäffikon und Uster gab es Samstagnacht ab zirka 22.50 Uhr ein starkes Gewitter mit Windböen. Wie die Kantonspolizei Zürich am Sonntag mitteilt, gingen rund zwanzig Anrufe wegen umgestürzter Bäume oder grossen Ästen auf den Strassen ein. Die A52 wurde nach Mitternacht bis Sonntagmorgen zirka 5.30 Uhr für Aufräumarbeiten durch den Strassenunterhaltsdienst gesperrt. Verletzt wurde niemand.

Ausserdem erhielt die Polizei rund zehn Anrufe zwischen 22.50 Uhr und Mitternacht, weil Alarmanlagen, meist von Privatliegenschaften, durch Blitze ausgelöst wurden.

(Kapo ZH)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch