Zum Hauptinhalt springen

Regenwetter macht Obstbäume weniger anfällig für Feuerbrand

Gute Nachrichten für Obstbauern: Der nasskalte Frühling verhindert, dass sich die Baumkrankheit Feuerbrand im grossen Stil ausbreiten kann. Erste Kontrollen haben Experten bereits hinter sich. Trotzdem warnen die Fachleute vor zu viel Euphorie: Die Situation kann sich schnell ändern.

Nach diesen Merkmalen halten die Feuerbrandkontrolleure Ausschau: Befallene Bäume haben welke, braun-schwarz verfärbte Blätter.
Nach diesen Merkmalen halten die Feuerbrandkontrolleure Ausschau: Befallene Bäume haben welke, braun-schwarz verfärbte Blätter.
Archiv ZSZ

Welke Blätter, braun bis schwarz verfärbt, dieser Anblick treibt den Obstbauern die Sorgenfalten ins Gesicht. Wenn der Baum aussieht, als ob er verbrannt wäre, ist der Fall klar: Der Feuerbrand wütet. Es sind diese Merkmale an den Blättern von Obstbäumen, nach denen die Feuerbrandkontrolleure Ausschau halten. Seit kurzem sind sie in den Gemeinden im Linthgebiet unterwegs und untersuchen die Obstbäume nach verdächtigen Anzeichen. Wendelin Kraaz aus Benken ist ein solcher Feuerbrand-Kontrolleur. Anfangs Woche ist er erstmals zu einem Kontrollrundgang aufgebrochen. Neu infizierte Bäume hat er glücklicherweise keine gesehen – jedoch einige, die in den Vorjahren schon befallen waren. Heuer, so sagt er, erwarte er weniger kranke Bäume.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.