Zum Hauptinhalt springen

Jetzt kommt es zum Sonntagsverkauf-Showdown

Coop und das St. Galler Amt für Wirtschaft haben sich am Bahnhof Rapperswil getroffen, um zu schauen, wo die neue Coop-Filiale entsteht. Der Augenschein vor Ort ist Grundlage für einen brisanten Entscheid.

Mit der Migros, Avec und Gourmellino buhlen in Rapperswil rund um den Bahnhof gleich drei Lebensmittelläden um Kundschaft. Ab April kommt mit Coop Nummer vier dazu.
Mit der Migros, Avec und Gourmellino buhlen in Rapperswil rund um den Bahnhof gleich drei Lebensmittelläden um Kundschaft. Ab April kommt mit Coop Nummer vier dazu.
Michael Trost

Migros, Avec und Gourmellino: In Rapperswil buhlen rund um den Bahnhof gleich drei Lebensmittelläden um Kundschaft. Ab April kommt mit Coop Nummer vier dazu. Und damit wird die brisante Frage wieder aktuell, welcher dieser Läden sonntags öffnen darf.

Rückblende: Im November 2016 blitzte Migros mit ihrer Beschwerde beim Kanton St. Gallen definitiv ab und musste ihre sogenannte «Express-Filiale» am Sonntag schliessen. Die Altstadt von Rapperswil sei zwar ein Ausflugsort, die Filiale befriedige aber nicht spezifisch touristische Bedürfnisse.

Das Amt für Wirtschaft (AWA) und Arbeit reagiert nun auf den Antrag von Coop, am Sonntag in ihrer neuen Filiale im Postgebäude öffnen zu wollen. Ende 2017 fand auf Einladung des Kantons St. Gallen nun eine Ortsbegehung statt, wie Coop und das AWA auf Anfrage der ZSZ bestätigen. Details zu den Abklärungen vor Ort wollen beide mit Hinweis auf das laufende Verfahren nicht nennen.

Bahnhofsladen oder nicht?

Klar ist aber: Im Fall von Coop prüft das Amt für Wirtschaft und Arbeit insbesondere, ob es sich um einen Bahnhofsladen handelt. Ein Sprecher des AWA sagt, die Antwort auf diese Frage hänge zum einen von der örtlichen Lage und zum anderen von der Grösse und dem Sortiment ab. Ein Entscheid zu den erlaubten Öffnungszeiten soll bereits in diesem Monat fallen.

Ebenfalls Anfang Jahr will das AWA entscheiden, wie es mit dem Laden «Gourmellino» weitergeht. Weshalb der unabhängige Anbieter gerade jetzt unter die Lupe genommen wird, beantwortet das Amt nicht. Ein Sprecher teilt einzig mit, es gehe darum, ob der Betrieb am Sonntag gestützt auf das Arbeitsgesetz Mitarbeitende beschäftigen dürfe oder nicht. Mit dem Geschäftsführer des Gourmellino, Markus Gabriel, hat eine Sitzung stattgefunden. Nun muss dieser eine Stellungnahme abgeben. Detailliert will auch er sich mit Hinweis auf das laufende Verfahren nicht äussern.

Nichts zu befürchten hat derweil die Avec-Filiale. Diese ist räumlich direkt ins Bahnhofsgebäude integriert, hat eine kleine Ladenfläche und gilt deshalb zweifelsfrei als Betrieb für Reisende. Damit sind die Bedingungen für den Sonntagsverkauf erfüllt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch