Zum Hauptinhalt springen

Im Aatalweiher darf wieder gebadet werden

Die Sporen der Krebspest, welche die Edelkrebse im Aatalweiher in Neuhaus dahinraffte, sind abgestorben. Weil der Weiher nun nicht mehr infektiös ist, wurde das Badeverbot aufgehoben. Im kommenden Frühsommer sollen im Aatalweiher Krebse ausgesetzt werden.

Damit Besucher die Krebspest nicht in andere Gewässer verschleppen, hatte Michael Kugler Schilder aufgehängt. Nun ist das Baden wieder erlaubt.
Damit Besucher die Krebspest nicht in andere Gewässer verschleppen, hatte Michael Kugler Schilder aufgehängt. Nun ist das Baden wieder erlaubt.
S. Rock

Ab sofort ist ein Bad im Aatalweiher wieder erlaubt, teilte gestern Christian Rudel, Präsident des Fischereivereins See und Gaster, mit. Es sei davon auszugehen, dass die Sporen der Pilzerkrankung unterdessen abgestorben sind.

Die Krebspest hatte im Frühling Tausende Edelkrebse vernichtet. Nun sei die Gefahr gebannt, dass Badende die Krankheit weiterverbreiten könnten. Auch das Fischen ist wieder erlaubt. Befremdet zeigt sich Rudel darüber, dass Nachtbuben die Plakate, die vor der Krebspest warnten, vorzeitig abgerissen hätten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.