Rüschlikon

«Ich wäre in ein Burnout gelaufen»

ETH-Experte Bernhard Elsener hat als Gutacher für den Brückeneinsturz in Genua demissioniert. Die Aufgabe wurde dem Werkstoffwissenschaftler und CVP-Gemeindepräsidenten von Rüschlikon zu viel.

Bernhard Elsener untersuchte letzten Herbst den Kopf eines Brückenpfeilers der Morandi-Brücke in Dübendorf.

Bernhard Elsener untersuchte letzten Herbst den Kopf eines Brückenpfeilers der Morandi-Brücke in Dübendorf. Bild: Dominique Meienberg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am 14. August des letzten Jahres brach bei strömendem Regen die Morandi-Brücke in Genua ein. 43 Menschen stürzten in den Tod, mehrere Hundert Personen verloren wegen des Zusammenbruchs des städtischen Viadukts ihr Zuhause. ETH-Professor Bernhard Elsener, der gut italienisch spricht, ist einer von drei Experten, der im Herbst mit der Beurteilung des Brückeneinsturzes betraut worden ist. Der 66-Jährige ist Werkstoffwisschenschaftler und Korrosionsexperte. Bernhard Elsener (CVP) ist Gemeindepräsident von Rüschlikon.

Sie sagten im letzten September, es sei eine grosse Ehre und Anerkennung für Ihr berufliches Schaffen, als Brückenexperte nach Genua berufen worden zu sein. Nun hören sie auf, wie «Blick» schreibt. Wieso?

Ich war überlastet. Ich habe eine Professur in Sardinien. Von Februar bis Ende Juni gebe ich dort jede zweite Woche Vorlesungen. In der anderen Woche musste ich jeweils nach Genua fahren. Ich wollte aber auch noch zu Hause sein, nicht zuletzt bin ich auch Gemeindepräsident in Rüschlikon, ein Amt, das mir Freude macht.

Es soll auch Druckversuche auf Sie gegeben haben?

Ja, es gab Diskussionen mit Anwälten. Das war aber nur der Auslöser. Der Grund für meine Demission ist die zeitliche Belastung. Wenn ich weiter als Experte gearbeitet hätte, wäre ich in ein Burnout gelaufen. Ich spürte die Belastung körperlich.

War das Ausmass der Arbeit nicht absehbar?

Ich dachte, an Weihnachten sei die Arbeit erledigt. Als ich letzten September ernannt wurde, ging ich davon aus, dass ich vor allem für das Aktenstudium beigezogen würde. Wir mussten aber die Trümmer sichern und analysieren, dann auch die Teile der abgebrochenen Morandi-Brücke anschauen und dokumentieren, damit sie bei einem Gerichtsprozesses verwendet werden können.

Die Arbeit ist also noch nicht so weit wie ursprünglich geplant?

Es geht immer noch darum, Beweise zu sichern, und noch nicht um die Frage der Ursache. Die Untersuchung kann noch lange dauern.

Was ist mit dem Gutachten der Empa in Dübendorf passiert?

Die Eidgenössische Materialprüfungsanstalt Empa hat das Gutachten fristgerecht im Dezember abgegeben. Es ist aber noch unter Verschluss. Alles bleibt geheim, bis das Beweissicherungsverfahren abgeschlossen ist. Die Empa hat keine Folgeaufträge im Zusammenhang mit der Morandi-Brücke erhalten. Die Brückenteile, die nach Dübendorf geliefert worden sind für die Untersuchung, sind bereits vor Weihnachten wieder zurückgeschickt worden.

Sie sind als Experte beigezogen worden nicht zuletzt, weil Sie als Schweizer unabhängig sind. Wie geht es nun weiter?

Meine beiden Kollegen, mit denen ich sehr gut zusammengearbeitet habe, sind genauso unabhängig wie ich. Hier besteht keine Gefahr.

Die Unabhängigkeit ist nicht dramatisch gefährdet.Bernhard Elsener, Werkstoffwissenschaftler und Gemeindepräsident Rüschlikon

Würden Sie eine solche Aufgabe wieder annehmen, wenn Sie gefragt würden?

Aufgrund der Erfahrung und der hohen zeitlichen Belastung nur noch, wenn das Ende klar definiert ist.

Wie sieht es jetzt in Genua am Unglücksort aus?

Gegenwärtig laufen die Abbrucharbeiten auf der Westseite der Brücke. Auf der Ostseite stehen die beiden Pfeiler noch.

In einem Jahr soll bereits eine neue Brücke stehen. Glauben Sie daran?

Wenn Sie in Genua mit den Leuten sprechen, glaubt niemand daran.

Erstellt: 01.05.2019, 18:11 Uhr

Artikel zum Thema

Rüeschliker Gemeindepräsident als Experte nach Genua berufen

Rüschlikon Nach dem Einsturz eines Teils der Morandi-Brücke in Genua, sind die Ermittlungen zur Ursache im Gang. Unter den Experten die das Unglück untersuchen befindet sich auch Rüschlikons Gemeindepräsident und ETH-Professor Bernhard Elsener. Am Mittwoch fährt er nach Italien. Mehr...

«Als Experten haben wir eine grosse Verantwortung»

Rüschlikon Der Rüeschliker Gemeindepräsident und ETH-Professor Bernhard Elsener untersucht als einer von drei Experten den Brückeneinsturz in Genua von Mitte August. Am Dienstagabend ist er aus Italien zurückgekehrt. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.