Wädenswil

Glas-Iglu auf dem Seeplatz kündigt die Eisbahnsaison an

Ein Vorbote der Eisbahn, die nach dem letztjährigen Ausfall heuer wiederbelebt wird, steht bereits. Vom Eisfeld selber ist noch nichts zu sehen.

Der Blickfang Rondodrom auf dem Seeplatz imponiert ihnen: Engel-Geschäftsführer Ilidio Ramires (links) und Christian Kobel,Vereinspräsident Eisbahn Wädi.

Der Blickfang Rondodrom auf dem Seeplatz imponiert ihnen: Engel-Geschäftsführer Ilidio Ramires (links) und Christian Kobel,Vereinspräsident Eisbahn Wädi. Bild: Michael Trost

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Schulter an Schulter stehen Christian Kobel und Ilidio Ramires auf dem Wädenswiler Seeplatz, den Kopf in den Nacken gelegt. Der Präsident des Vereins Eisbahn Wädi und der Geschäftsführer des Hotels Engel sind sich einig: Imposant sei er, der Rondodrom, dieses verglaste Iglu mit zehn Meter Durchmesser.

Die Glaskuppel wird ab dem 9. November, wenn das Eisfeld auf dem Seeplatz nach einem Jahr Unterbruch wieder eröffnet wird, Platz bieten für Kiosk, Kasse und Schlittschuhverleih. Zwischen der Restaurantküche des Engels auf dem Seeplatz und dem Eisfeld werden dann auch zwei Jurten stehen, in denen das Wädenswiler Hotel regionalen Käse serviert – geschmolzen als Fondue oder Raclette. «Engel Ice Lodge» nennt sich das Angebot.

Der Verein Eisbahn Wädi und das Hotel Engel sind nämlich eine Partnerschaft eingegangen: Das Hotel sponserte einerseits einen Geldbetrag und übernimmt andererseits die gesamte Eisbahngastronomie. «Dafür erhoffen wir uns Kundschaft durch den Betrieb der Eisbahn und müssen die Infrastruktur am See nicht fünf Monate lang unbenutzt lassen», sagt Engel-Geschäftsführer Ramires.

Geld erhalten, Helfer gefunden

Dass die Wädenswiler Winterattraktion heuer mit Neuheiten wie dem Rondodrom, einem neuen Eisbahnboden und weiteren technischen Verbesserungen auftrumpfen kann, war bis vor wenigen Monaten noch Wunschdenken. Dem Verein Eisbahn Wädi fehlten die finanziellen Mittel und die Helfer. Aus diesem Grund musste er im letzten Jahr nach 17 Saisons ganz auf den Betrieb der Eisbahn verzichten.

Im Sommer gab der Stadtrat dem Verein aber den Zuschlag, nachdem dieser ein Betriebskonzept erarbeitet hatte. Die Wädenswiler stachen dabei einen Horgner Konkurrenten aus. Das Kulturzentrum Alte Schule wollte auf dem Seeplatz ebenfalls eine Eisbahn betreiben. Der Stadtrat sprach einen Investitionsbeitrag von 110000 Franken sowie ein Darlehen in derselben Höhe aber dem Verein Eisbahn Wädi zu.

Die finanziellen Probleme sind so vorerst gelöst. Auch Freiwillige für den Vereinsvorstand sowie für den Aufbau der Eisbahn habe man gefunden, sagt Vereinspräsident Christian Kobel. «Wir haben die Helfereinsätze besser portioniert», sagt er. Wer früher mithelfen wollte, musste sich ein ganzes Wochenende Zeit nehmen. «Vermehrt wollen wir auch Profis engagieren, wo es diese braucht», fügt Kobel hinzu. Beim Aufbau des Rondodroms waren etwa zwei Handwerker des Herstellers vor Ort.

Weniger Material als früher

Vom wichtigsten Bestandteil der Attraktion, dem Eisfeld, sind bis jetzt nur die Umrisse auf dem Kiesplatz erkennbar. Ab Samstag ergänzen grosse Scheinwerfer das unfertige Bild. Für deren nächtlichen Transport auf den Seeplatz müssen die Bahngleise überquert werden.

Abgesehen davon versuche man, möglichst viel Material via Unterführung auf den Seeplatz zu schaffen, sagt Kobel. Es handle sich um weniger Material als bisher, etwa lediglich zwei statt sieben Container. Kobel zeigt in Richtung MS Glärnisch. An diesem Ende des Platzes werde die neue Kältemaschine platziert.

Das Eisfeld selber wird ab Donnerstag kommender Woche Gestalt annehmen, am Samstag sollen die groben Arbeiten beendet sein, rechnet Kobel vor. Danach bleibe eine Woche für den Feinschliff, bis dann am 9. November die ersten Kufen über das Eis flitzen können. Eine Woche nach der Inbetriebnahme, am 16. November, kommt es zur Eröffnungsfeier mit Vertretern der Stadt.

Erstellt: 26.10.2019, 09:42 Uhr

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!

Kommentare