Forschungsprojekt

«Gesellschaftsschädlinge aller Art» sollten «korrigiert» werden

Ein neues Buch zeigt Forschungsergebnisse zu fürsorgerischen Zwangsmassnahmen im Kanton Zürich. Erschütterndes wird darin skizziert. Offen bleibt aber, wie viele Menschen betroffen waren.

Im Hof zum Kellerloch in Ringwil richtete der Kanton 1881 eine Korrektionsanstalt für Knaben ab zwölf Jahren ein (Bild von 1914).

Im Hof zum Kellerloch in Ringwil richtete der Kanton 1881 eine Korrektionsanstalt für Knaben ab zwölf Jahren ein (Bild von 1914). Bild: Schweizerisches Sozialarchiv

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Kantonsrat war dagegen. Die Volksinitiative von 1873 verlangte Korrektionsanstalten für «arbeitsscheue und liederliche Personen». Um gegen die Massenarmut vorzugehen, seien Korrektionsanstalten nicht der richtige Weg, war der Tenor im Rat. Notwendig seien besserer Schulunterricht und die Behebung sozialer Missstände. Auch auf die Gefahr des Missbrauchs wurde hingewiesen.

Es kam anders. Das Stimmvolk sagte mit einer Differenz von nur 271 Stimmen Ja zur Initiative. Darauf folgten kantonale Verordnungen und Gesetze, die in leicht veränderten Form bis 1981 Gültigkeit hatten. Sie erlaubten es Behörden, Erwachsene und Kinder, die nicht den bürgerlichen Moralvorstellungen entsprachen, für lange Zeit zu «versenken», ohne dass sie je einer Straftat schuldig gesprochen worden wären. Dies steht im neuen Buch «Menschen korrigieren. Fürsorgerische Zwangsmassnahmen und Fremdplatzierungen im Kanton Zürich bis 1981».

Vier Themen, neun Betroffene

Im Buch, wofür der Regierungsrat 2016 eine halbe Million Franken gesprochen hat, zeigen Wissenschaftler vier Themen auf, wozu der Kanton Zürich einen Forschungsbeitrag leisten konnte. Neben der Geschichte der gesetzlichen Grundlagen, wird die Anstaltslandschaft im Kanton skizziert, wie auch die finanzpolitischen und ökonomischen Dimensionen der Zwangsmassnahmen.

Im vierten Kapitel analysieren Medizinhistoriker die Patientenakten des Burghölzli und gehen den Versuchen mit noch nicht zugelassenen Medikamenten nach. Diese wurden nicht nur an Heimkindern oder Zwangsversorgten, sondern allen Patienten und vor allem Patientinnen durchgeführt.

Zwischen den wissenschaftlichen Ergebnisse stehen kurze Berichte von neun Betroffenen, die sich beim Staatsarchiv Zürich gemeldet haben. Die Frauen und Männer wurden fast alle als kleine Kinder verdingt, bei Pflegefamilien oder in Heimen fremdplatziert oder versorgt.

MarieLies Birchler aus Zürich kam 1951 mit eineinhalb Jahren nach Einsiedeln ins Heim. Dort wurde sie als Bettnässerin mit dem Teppichklopfer geschlagen, in kaltes Wasser gedrückt und lernte, sie sei vom Teufel besessen.68-Jährige aus Zürich

Bei einer administrativen Versorgung wurden Menschen nicht wegen Vergehen bestraft, sondern, «um ihres Soseins willen», wie im Buch steht. Oft waren es auch die Eltern, die nicht den Moralvorstellungen entsprachen. Eine uneheliche Geburt, die Scheidung der Eltern oder der Tod des Vaters führten dazu, dass Kinder verdingt, fremdplatziert oder versorgt wurden. Dies waren präventive Massnahmen zum Schutz der «Gesellschaft vor gefährlichen und unverbesserlichen Personen», wie es im Versorgungsgesetz von 1925 hiess. Ziel war die «Gesellschaftsschädlinge aller Art» wenn möglich zu korrigieren und sonst wegzusperren. Bei Kindern wurde die Fremdplatzierung in einer Familie vorgezogen – es war billiger. Viele kamen auch in private Erziehungsheime irgendwo in der Schweiz.

Die Kontrolle der privaten Anstalten war Ende des 19. Jahrhunderts minimal. Man wollte die «freiwillige Liebestätigkeit» nicht einschüchtern. In der Pfrundweid in Wetzikon etwa, die als private Heil-, Pflege- und Verwahrungsanstalt für Frauen gegründet worden war, wurden auch sogenannte gefallene Mädchen untergebracht. Wegen massiver Missstände etwa im Umgang mit den Insassinnen, verbot der Regierungsrat 1905 die Aufnahme von «Geisteskranken», die einer speziellen Pflege bedurften. Dennoch wurden weiterhin «schwachsinnige» Personen aufgenommen.

Ende des 19. Jahrhunderts wurden vor allem weibliche Jugendliche privat versorgt. Denn die damals vom Kanton für die administrative Verwahrung übernommenen Anstalten, der ehemalige Hof zum Kellerloch in Ringwil, die Armenanstalt im Kloster Kappel und die Anstalt in Uitikon waren nur für Männer gedacht.

Prügel an Zöglinge delegiert

Die Korrektionsabteilung in Kappel wurde 1970 geschlossen, Ringwil und Uitikon sind heute Gefängnisse – was sie allerdings schon als «Korrektionsanstalten» faktisch waren – jedoch ohne, dass die Erwachsenen und Jugendlichen gerichtlich verurteilt worden wären. Die Briefe und Pakete der «Zöglinge» wurden geöffnet, sie wurden mit Strafarbeit oder Isolationshaft mit «reduzierter Kost» bestraft. Auch Prügelstrafen seien an der Tagesordnung und exzessiv gewesen. Nachdem diese durch die Aufsichtsbehörden verboten wurden, delegierte der Ringwiler Verwalter «den Vollzug den anderen Zöglingen, wobei er selbst den Exzessen oft beiwohnte».

W. W. aus Wädenswil kam 1955 als Fünfjähriger ins Waisenhaus Wädenswil. Er litt unter der Stigmatisierung der «Waisenhäusler». «Ein grosser Teil der Lehrer hasste uns. Wahnsinnig, grausam, so gingen einige mit uns um.»68-Jähriger aus Wädenswil

Während die staatlichen Korrektionsanstalten relativ gut dokumentiert sind, war es für die Forscher schwierig, eine Übersicht über die Anstaltslandschaft im Kanton zu erhalten. Zu Beginn des 20. Jahrhundert gibt es noch Sammelwerke zu den Kinder-, Jugend-, Armen- und Behindertenheimen sowie den Drogenentzugsanstalten, Altersheimen und Psychiatrischen Anstalten. Zwischen 1949 und 2017 fehle aber ein Querschnitt über die gesamte Anstaltslandschaft, wie die Forscher schreiben, wegen des «skandalös mangelhaften Stands der Sozialstatistik in der Schweiz und im Kanton Zürich». Weder die Zahl der eingewiesenen, noch der untergebrachten Personen erschliesse sich aus den Daten. So lässt sich auch nicht eruieren, wie viele Personen im Kanton Zürich von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen und Fremdplatzierungen betroffen waren.

Die Historiker wählten Heime sowie Betroffene und ihre «Heimkarrieren» heraus, um anschauliche Beispiele zu geben. Das Landheim Brüttisellen etwa war eine private Knabenanstalt, 1874 gegründet vom Seidenindustriellen Caspar Appenzeller. Damit die Erziehung durch Arbeit und Gebet auch gelang, gründete Appenzeller in Brüttisellen eine Schuhproduktion. Diese übernahm sein Schwiegersohn, Pfarrer Walder. Zu Beginn des Unternehmens Walder Schuhe stand also auch Zwangsarbeit von administrativ Versorgten.

Ins Landheim Brüttisellen geschickt wurde auch M. B., der als uneheliches Kind bei Pflegeeltern aufgewachsen war. Sein Vormund machte sich Sorgen, weil er lange Haare hatte, Schlaghosen trug und aktiv in der Jugendszene verkehrte. Als er seine Lehrstelle verlor, wurde er für mindestens zwei Jahre ins Landheim eingewiesen. Dort flüchtete er dreimal, was ihn in die Arbeitserziehungsanstalt Uitikon brachte. Dort wurde er vom Bezirksrat zweieinhalb Jahre über die Volljährigkeit hinaus administrativ versorgt.

Armin Meier kam 1927 als uneheliches Kind in Zürich zur Welt und lebte neun Jahre lang in der Erziehungsanstalt Sonnenberg in Kriens (LU). «Es fällt mir schwer über die 3430 Tage Anstaltsleben zu berichten.»91-Jähriger aus Zürich

Durch die administrative Versorgung waren die Betroffenen meist für ihr gesamtes Leben zur Armut verdammt. Denn die Kosten der Massnahmen gingen primär zulasten der Versorgten selbst. Konnten sie und ihre Familien nicht zahlen, mussten die Gemeinden übernehmen, die die Auslagen aber zurückforderten.

Nicht in die Sek oder ins Gymi

Durften die Jugendlichen eine Lehre absolvieren – in welchem Bereich konnten sie nicht mitentscheiden – wurde der Lohn oft zur Deckung der Kosten gebraucht. Der soziale Aufstieg der Jugendlichen, deren Eltern meist Arbeiter waren, verhinderte auch die Tatsache, dass ihnen der Zugang zu Sekundarschule oder gar Gymnasium verwehrt blieb.


S. S. aus Zürich wurde von einem «freundlichen Herrn mit noblem Auto» zu einer kleinen Spazierfahrt von ihren Eltern abgeholt – so gelangten sie und ihren Geschwistern ins Kinderheim Weidhalde in Saland.
75-Jährige aus Zürich

1981 wurden die Gesetze für die fürsorgerischen Zwangsmassnahmen abgeschafft, primär durch Anstösse von aussen etwa internationale Konventionen und Abkommen. Dennoch bleibt die Möglichkeit eines fürsorgerischen Freiheitsentzugs bis heute im Gesetz: Seit 2013 heisst die Massnahme fürsorgerische Unterbringung (FU) und kann von den Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden (KESB) angeordnet werden. Bei psychisch Kranken muss ein Arzt beigezogen werden.

Aktuell seien im Kanton Zürich rund 3300 fürsorgerische Unterbringung pro Jahr zu verzeichnen, schreiben die Historiker im Buch. Das seien im nationalen wie internationalen Vergleich beispiellos viele Fälle: «Die Praxis aussergerichtlicher Zwangsmassnahmen – wenn auch mit anderer Motivation – lebt bis heute fort.»

Beat Gnädinger, Staatsarchivar des Kantons Zürich, und Mitherausgeber des Buches sieht in der FU kein Überbleibsel, sondern eine Weiterentwicklung: Bei den KESB stehen heute das Kindswohl, respektive das Erwachsenenwohl im Zentrum. Früher habe man die Gesellschaft mit administrativen Zwangsmassnahmen vor liederlichen Elementen schützen und die Betroffenen «bessern» wollen. «Heute will man die Kinder und Erwachsenen vor Willkür schützen», sagt Gnädinger. Die Missbrauchsgefahr sei viel tiefer, aber die Verantwortung der Behörden bleibe riesig.

Beat Gnädinger, Verena Rothenbühler (Hg.) Menschen korrigieren. Fürsorgerische Zwangsmassnahmen und Fremdplatzierungen im Kanton Zürich bis 1981, Zürich (Chronos) 2018. (Zürcher Regionalzeitungen)

Erstellt: 29.11.2018, 20:07 Uhr

Artikel zum Thema

Medikamentenversuche waren «risikoarme Routine»

Forschungsprojekt 1250 bis 1500 Patienten wurden zwischen 1950 und 1980 in der Psychiatrischen Universitätsklinik Burghölzli mit nicht registrierten Medikamenten behandelt. Die meisten waren Frauen. Mehr...

Wiedergutmachung

2010 und 2013 entschuldigte sich der Bundesrat bei Betroffenen von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen und Fremdplatzierungen. Gesetze auf Bundesebene sehen eine Wiedergutmachung für Betroffene vor. Damit sie zum Beitrag von 25 000 Franken kommen, mussten sie bis Ende März 2018 beim Bund ein Gesuch einreichen und belegen, dass sie Opfer wurden. Schweizweit haben 9018 Betroffene ein Gesuch eingereicht. Aus dem Kanton Zürich sind dies etwas mehr als 1000 Personen, wie diese Zeitung im Sommer schrieb. Die Wiedergutmachung soll 2020 abgeschlossen sein. kme

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!