Zum Hauptinhalt springen

Fussball, urchige Jodelklänge und ein Ideenwettbewerb

Am Sonntag hat der traditionelle Neujahrsapéro stattgefunden. Dabei wurde nicht nur der Sportpreis verliehen, sondern auch eine Überraschung gelüftet.

Pia Guggenbühl, Ressortvorsteherin Gesellschaft und Gemeindepräsident Markus Ernst ehren den ehemaligen Präsidenten des FC Küsnacht, Heinz Gross (Bildmitte), mit dem Sportpreis 2019.
Pia Guggenbühl, Ressortvorsteherin Gesellschaft und Gemeindepräsident Markus Ernst ehren den ehemaligen Präsidenten des FC Küsnacht, Heinz Gross (Bildmitte), mit dem Sportpreis 2019.
Patrick Gutenberg

Am Anfang waren es 312. Am Ende 725. Die Rede ist von den aktiven Mitgliedern des Fussballclubs Küsnacht. Und mit «Anfang» und «Ende» sind die vergangenen 22 Jahre gemeint – oder: die Zeit, in der Heinz Gross als Präsident amtete.

Am Sonntag nun hat der 73-jährige Gross für sein langjähriges Engagement den Sportpreis der Gemeinde entgegengenommen. Dies vor gut 300 Zuschauern, die mit ihrer Anwesenheit die Heslihalle denn auch ganz schön gefüllt hatten. Ein Umstand, der allerdings wohl auch der Tradition zu verdanken war, dass die Preisübergabe im Rahmen des Neujahrsapéros stattgefunden hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.