Zum Hauptinhalt springen

«Es ist nicht verboten, falsch zu budgetieren»

Ein neuer Gesetzesartikel bringt die Gemeinden bei den Budgets 2019 in die Bredouille. Manche budgetieren willentlich falsch, andere hoffen, alle Regeln eingehalten zu haben. Die Bezirksräte müssen den Gemeinden jetzt auf die Finger schauen – ob sie wollen oder nicht.

Die Buchhalter an den Rechenschiebern in den Gemeinden sind nicht zu beneiden. Jedes Jahr jonglieren sie mit Zahlen bis auf die letzte Kommastelle genau, um pünktlich Ende Jahr dem Stimmbürger ein Budget zu präsentieren, das dann womöglich vom Steuerzahler zerzaust wird. Das ist der normale Gang eines Gemeindebudgets jahraus, jahrein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.