Zum Hauptinhalt springen

«Einen Ironman schafft man nie ohne Krise»

Mit 58 hat Bernhard Schneider, ehemaliger Chef Wortsendungen bei Radio SRF, seine beste Leistung im Triathlon erbracht. So gut ist er, dass er sich zum ersten Mal für Hawaii qualifiziert hat – ein Jahr nach einer Herzoperation.

Das Lachen vergeht ihm nicht so schnell: Am berühmt-berüchtigten Heart-Break-Hill in Kilchberg strahlt der Amateur-Triathlet Bernhard Schneider mit der Sonne um die Wette.
Das Lachen vergeht ihm nicht so schnell: Am berühmt-berüchtigten Heart-Break-Hill in Kilchberg strahlt der Amateur-Triathlet Bernhard Schneider mit der Sonne um die Wette.
Erika Schmid

Bernhard Schneider, am Dienstag steigen Sie in den Flieger, am Samstag starten Sie zum ersten Mal am Ironman Hawaii. Nervös?

Bernhard Schneider: Respekt habe ich. Die Bedingungen sind ungewohnt. Das Schwimmen ohne Neoprenanzug, die coupierten Hügel – das ständige Auf und Ab ist etwas ganz anderes, als wenn es eine richtige Steigung zu bewältigen gilt. Und natürlich die Temperaturen, das wüstenähnliche Klima. Es ist sicher nicht so günstig, dass ich so knapp anreise. Athleten mit dem Ehrgeiz auf einen Podestplatz trainieren bis zu zwei Monate in den Tropen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.