Zum Hauptinhalt springen

«Ein Tierpark bildet den Wandel in der Mensch-Tier-Beziehung ab»

Karin Hindenlang Clerc ist Geschäftsführerin der Stiftung Wildnispark Zürich. Die Verhaltensforscherin sieht kein Problem darin, Wildtiere in Menschenobhut zu halten – wenn Mensch und Tier einander auf Augenhöhe begegnen.

Umgestürzte Bäume mitsamt Wurzeltellern prägen den Sihlwald: Das freut Karin Hindenlang.
Umgestürzte Bäume mitsamt Wurzeltellern prägen den Sihlwald: Das freut Karin Hindenlang.
Manuela Matt

Sie sind Verhaltensforscherin und haben viele Tiere in Freiheit beobachtet. Wie ist es für Sie, Wildtiere in Gehegen zu sehen?Karin Hindenlang:Ich nehme mir gerne Zeit, Tiere zu beobachten. Ich bin regelmässig im Wald unterwegs und beobachte beispielsweise Hirsche am Unter­albis. Es freut mich zu sehen, dass unsere Hirsche im Langenberg ähnliche Verhaltensweisen zeigen wie ihre Artgenossen in Freiheit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.