Zum Hauptinhalt springen

Duell um Präsidium in Kommission

In Männedorf werden am 22. April wohl nur vier Kandidaten nicht in eine Behörde gewählt. Und die Zusammensetzung des Gemeinderats steht praktisch schon fest.

Männedorf soll schwungvoll in die neue Legislatur starten: Luftaufnahme des Swarovski-Haupsitzes, eines der Wahrzeichen der Gemeinde.
Männedorf soll schwungvoll in die neue Legislatur starten: Luftaufnahme des Swarovski-Haupsitzes, eines der Wahrzeichen der Gemeinde.
ALESSANDRO DELLA BELLA/Keystone

Um die Sitze im Männedörfler Gemeinderat gibt es kein Gerangel. Dies, obwohl mit der neuen Gemeindeordnung die Behörde ab der nächsten Legislatur um einen Sitz auf sieben Mitglieder verkleinert wird. Es stellen sich genauso viele Kandidaten zur Verfügung, wie es braucht – es werden also mit grösster Wahrscheinlichkeit alle gewählt. Die Behörde wird parteipolitisch sogar etwas bunter: Mit Roger Daenzer wird voraussichtlich neu auch die SP vertreten sein. Die SVP dürfte mit dem heutigen Liegenschaftenvorsteher Thomas Lüthi (bisher) ihren Sitz behalten, die CVP wird wohl weiterhin mit Sicherheitsvorsteherin Daniela Halder (bisher) vertreten sein und die GLP mit Erich Meier (neu) einen Vertreter stellen. Weiterhin stärkste Partei bleibt die FDP, die mit drei Kandidaten antritt: mit Gemeindepräsident André Thouvenin, Schulpräsident Wolfgang Annighöfer und Finanzvorstand Giampaolo Fabris.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.