Zum Hauptinhalt springen

Drei Ehrungen und eine Turnübung

Mit einer rührenden Ansprache begrüsste Gemeindepräsident Rainer Odermatt die Bürger von Hombrechtikon, Feldbach und den Aussenwachten im neuen Jahr. Geehrt wurden Personen aus Sport und Wissenschaft.

Wurden am Neujahrsempfang geehrt: Anna-Mengia Aerne, Chiara Altorfer und Altin Alickaj (von links).
Wurden am Neujahrsempfang geehrt: Anna-Mengia Aerne, Chiara Altorfer und Altin Alickaj (von links).
Astrit Abazi

Nicht mit einem Zitat oder einer Anekdote, sondern mit Dehnübungen begann Gemeindeprä­sident Rainer Odermatt (FDP) seine Ansprache zum Beginn des neuen Jahres. «Schütteln Sie sich, bis der ganze Ballast von 2018 weg ist», forderte er die Anwesenden auf, die zahlreich zum Anlass erschie­nen waren. Geborgenheit, Sicher­heit und Wärme in der Fami­lie, der Gemeinschaft und der Politik seien seit je zen­trale The­men und Lebensgefühle, sagte er weiter. Menschen würden deshalb das Bekannte gegenüber dem Unbekannten vorziehen.Dennoch warnte der Gemeindepräsident davor, dass dies auch negative Züge annehmen könne, wenn es in Abschottung überschwappe. Mit den Worten von Jo­hann Wolfgang von Goethe eröff­nete Odermatt die Festlichkeiten: «Geborgenheit ist ein stärkeres Wort für Glück!»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.