Zum Hauptinhalt springen

«Dieses Heimgesetz ist ein Pfusch und ein Sündenfall»

67 Zürcher Gemeinden haben das Referendum gegen das kantonale Gesetz zur Heimfinanzierung ergriffen. Der Oetwiler Gemeindepräsident Jürg Hess (SVP) und der Horgner Gemeinderat und Kantonsrat Hans-Peter Brunner (FDP) erklären, warum es am 24. September abgelehnt werden sollte.

Zugewandte Gemeinden mit gleichem Interesse: Der Horgener Hans-Peter Brunner (links) und der Oetwiler Jürg Hess bekämpfen das Heimgesetz.
Zugewandte Gemeinden mit gleichem Interesse: Der Horgener Hans-Peter Brunner (links) und der Oetwiler Jürg Hess bekämpfen das Heimgesetz.
Moritz Hager

Weshalb sind Ihre Gemeinden gegen das vom Kantonsrat ­deutlich angenommene Gesetz zur Finanzierung von Kinder- und Jugendheimen?Hans-Peter Brunner: Es geht nicht um das sich im Kantonsrat in Beratung befindende neue Gesetz für Jugendheime, sondern um eine übers Knie gebrochene Übergangslösung. Dieses Übergangsgesetz ist ein beispielloser gesetzgeberischer Pfusch und Sündenfall.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.