Zum Hauptinhalt springen

Die brachliegenden Flächen der Chemiefabrik sind begehrt

Konzertraum, Yogastudio, Nähatelier: Das Areal der ehemaligen Fabrik wird von Unternehmen temporär genutzt. Einige Gebäude stehen jedoch immer noch leer – auch aufgrund der Mietzinse.

Rundgang im Chemieareal Uetikon: Liegenschaftsvorsteherin Heidi Muehlemann und Projektleiter Chance Uetikon Thomas Stutz zeigen den aktuellen Stand der Zwischennutzung auf.
Rundgang im Chemieareal Uetikon: Liegenschaftsvorsteherin Heidi Muehlemann und Projektleiter Chance Uetikon Thomas Stutz zeigen den aktuellen Stand der Zwischennutzung auf.
Manuela Matt

Grosses ist geplant auf dem Areal der ehemaligen Chemie Uetikon. Eine Kantonsschule für rund 1500 Schüler, ein grüner Park entlang des Seeufers sowie ein Wohnquartier: So lautet die Vision der Chance Uetikon. Deren Realisierung liegt jedoch noch in ferner Zukunft, die Bauarbeiten zur Kantonsschule beginnen 2025. Was geschieht in der Zwischenzeit mit den teils brachliegenden Gebäuden auf der über 65000 Quadratmeter grossen Fläche?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.