Rapperswil-Jona

Den Klimawandel hautnah spüren

Am Montag wird an der Hochschule für Technik in Rapperswil der Klimagarten 2085 eröffnet. In einem öffentlichen Experiment wird aufgezeigt, wie sich die Erwärmung auf die Pflanzen auswirkt.

Zwei Gärten simulieren die Kilmabedingungen der Zukunft.

Zwei Gärten simulieren die Kilmabedingungen der Zukunft. Bild: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Klimawandel beschäftigt die Öffentlichkeit über alles und ist laut einer neuen Tamedia-Umfrage eine der grössten Sorgen der Schweizer. Das Kunst- und Wissenschaftsexperiment «Klimagarten 2085» untersucht die Auswirkungen des Klimawandels auf Pflanzen, Landschaft und Wälder. Heute findet die Eröffnungsveranstaltung an der Hochschule für Technik Rapperswil (HSR) statt, wo der Klimagarten bis Ende Mai installiert ist.

Beim Experiment Klimagarten 2085 erlebt das Publikum die Veränderung des Klimas und erfährt mehr über die Auswirkungen auf die Umwelt. Wie sieht ein Garten in der Schweiz in 65 Jahren aus? Schon heute sind einige einheimische Baumarten vom Klimawandel bedroht. Andere Bäume könnten dafür von steigenden Temperaturen und mehr Trockenheit profitieren. Diverse Kunstschaffende und Forschende haben sich mit diesen Themen auseinandergesetzt und ein faszinierendes Experiment entwickelt.

Den Klimawandel spüren

In zwei Gewächshäusern werden unterschiedliche Klimaszenarien simuliert. Im ersten wird die Temperatur um 3 Grad erhöht. Das ist der Temperaturanstieg, den Experten erwarten, wenn die Treibhausgasemission halbiert wird. Im zweiten wird die Temperatur um 6,5 Grad erhöht, das entspricht der prognostizierten Erwärmung ohne Gegenmassnahmen.

Das Kunst- und Wissenschaftsexperiment wird bis 28. Mai an der HSR aufgebaut sein. Zahlreiche Veranstaltungen und Workshops begleiten diese Ausstellung. Sie sollen die Themen Klima und aktuelle Pflanzenforschung an der Hochschule der Öffentlichkeit näherbringen. Die Hochschule legt den Fokus auf Pflanzen für die Lebensmittelproduktion und auf Bäume und Sträucher für die Landschaftsarchitektur.

Verschiedene Forschungsbereiche arbeiten zusammen, um die komplexen Probleme zu lösen, die der Gesellschaft bevorstehen. Wegen der weltweiten Klimaproteste vieler Schüler hat das Plant Science Center zusätzlich eine Version des Experiments für Schulen entwickelt. Der Klimagarten 2085 wird an fünf Gymnasien in Zürich, Basel und Graubünden drei Monate lang in den Unterricht integriert. Zahlreiche Schüler können so die Klimaveränderung hautnah erleben und im Garten der Zukunft arbeiten und forschen.

Pflanzenforschung im Fokus

Das Jahr 2085 ist näher, als man denken könnte. Das Publikum kann bei einem Besuch in Rapperswil erfahren, wie die Pflanzen bei unterschiedlichen Bedingungen wachsen werden. Das Zurich-Basel Plant Science Center ist das Kompetenzzentrum für Pflanzenwissenschaften der drei Hochschulen ETH Zürich, Universität Zürich und Universität Basel. Es organisiert Veranstaltungen mit dem Ziel, neuste Forschungsresultate anschaulich zu vermitteln. (red)

www.hsr.ch/klimagarten2085 (red)

Erstellt: 31.03.2019, 19:28 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.