Zum Hauptinhalt springen

Bundesgericht muss sich erneut mit Stromleitungen befassen

Der Gemeinderat und zwei Netzbetreiber streiten seit Jahren über den Ausbau von Stromleitungen. Das neueste Gerichtsurteil gab den Energiekonzernen recht. Der Gemeinderat zieht das Urteil nun weiter.

Die Stromleitungen im Rüschliker Längimoos beschäftigen die Gerichte seit Jahren. Nun geht der Gemeinderat vor Bundesgericht.
Die Stromleitungen im Rüschliker Längimoos beschäftigen die Gerichte seit Jahren. Nun geht der Gemeinderat vor Bundesgericht.
Archiv Patrick Gutenberg

Um 20 Meter würden die Strommasten im Rüeschliker Naherholungsgebiet Längimoos wachsen. Dies, wenn die Axpo und das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (EWZ) ihr langersehntes Projekt realisieren könnten. Seit 1997 planen sie, die Spannung der Hochspannungsleitungen zwischen Samstagern und Zürich von 150 auf 380 Kilovolt zu erhöhen. Dazu müssten die heute 35 Meter hohen Masten im Längimoos auf 55 Meter erhöht werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.