Zum Hauptinhalt springen

Brände, Streitereien und Betrunkene beschäftigten die Polizei an Silvester

In der Nacht auf Neujahr sind bei der Kantonspolizei Zürich einige Meldungen wegen Bränden, Streitigkeiten, Sachbeschädigungen, Unfug sowie Ruhestörungen eingegangen.

Wie die Kantonspolizei Zürich mitteilt, kam es wegen dem Abbrennen von Feuerwerk in Schlieren, Dietlikon sowie in Volketswil zu Bränden auf Balkonen.

In Schlieren griff das Feuer vom Balkon auf weitere Balkone der Liegenschaft über. Durch die Feuerwehr konnte der Brand rasch unter Kontrolle gebracht werden. Die Bewohner wurden evakuiert und konnten in der vergangen Nacht nicht in ihre Wohnungen zurückkehren. Der Sachschaden wird auf rund einhunderttausend Franken geschätzt. Verletzt wurde niemand.

Vermutlich wegen dem unsachgemässen Deponieren von Feuerwerk rückten Einsatzkräfte der Kantonspolizei Zürich sowie der Feuerwehren an diverse Brände von Containern und Abfallkübel aus. In Rüti brannte zudem ein Baum, welcher wahrscheinlich von einem Feuerwerk getroffen wurde.

Streit und Fahruntüchtigkeit wegen Alkohol

Wegen Übermässigem Alkoholkonsum kam es an diversen Örtlichkeiten zu Streitigkeiten. In Dietikon zog sich eine Person leichte Verletzungen zu.

Neun Automobilisten lenkten ein Fahrzeug in nichtfahrfähigem Zustand. Gegen Sie wird zuhanden der zuständigen Untersuchungsbehörde rapportiert.

Ebenso gingen im Verlaufe der Nacht bei der Kantonspolizei Zürich rund zehn Meldungen wegen Ruhestörungen ein.

Neben der Kantonspolizei Zürich standen verschiedene Feuerwehren sowie die Kommunalpolizeien im Einsatz.

14 Personen am Hauptbahnhof verhaftet

Aufgrund der zahleichen erwarteten Besucher des „Silvesterzaubers“ war die Kantonspolizei Zürich erneut mit einem verstärkten Aufgebot im Hauptbahnhof präsent. Die Polizisten wurden durch Kräfte der Transportpolizei sowie von Securitrans AG unterstützt. Neben diversen Hilfeleistungen konnten zwischen 19 Uhr und 6 Uhr mehrere Streitigkeiten im Keim erstickt werden. Übermässiger Alkoholkonsum war auch in diesem Jahr der Hauptgrund für die Einsätze. Am Hauptbahnhof wurden 13 Männer sowie eine Frau verhaftet oder vorübergehend in Gewahrsam genommen.

Wegen übermässigem Alkoholkonsum legte sich ein Mann auf ein Gleis. Er wurde von Polizisten in den Polizeiposten gebracht wo er ausfällig gegenüber den Polizisten wurde. Am frühen Morgen wurde ein weiterer Angetrunkener ausfällig gegenüber einem Mitarbeiter der Securitrans AG. Beide werden wegen Gewalt und Drohung gegen Beamte angezeigt.

Beim Landesmuseum kam es während der Nacht zu Tätlichkeiten zwischen mehreren Männern. Dabei wurde ein Mann von einem Unbekannten durch einen Schlag ins Gesicht verletzt und musste ins Spital gebracht werden. Die Ermittlungen dauern in diesem Fall noch an.

Zwei Männer, die Zugreisende anpöbelten und belästigten, wurden festgenommen und zur Befragung in den Polizeiposten gebracht.

Am Schalter des Polizeipostens Hauptbahnhof wurden diverse Anzeigen, hauptsächlich wegen Diebstahls, entgegengenommen.

Die vermehrte Patrouillentätigkeit am Hauptbahnhof wurde von den meisten Reisenden als positiv aufgenommen.

Kapo ZH/ani

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch