Zum Hauptinhalt springen

Aus allen Herren Ländern ans Radquer in Meilen

Das internationale Radquer in Meilen ist wahrlich ein Staaten verbindendes Sportereignis: Teilnehmer aus 13 Nationen waren am Mittwoch am Start. Das Ambiente im Fahrerlager erwies sich als überaus familiär.

Grossevent rund um das Sportzentrum Allmend: Die internationale Radquer-Elite kam zum letzten Rennen der EKZ-Cross-Tour am 2. Januar nach Meilen.
Grossevent rund um das Sportzentrum Allmend: Die internationale Radquer-Elite kam zum letzten Rennen der EKZ-Cross-Tour am 2. Januar nach Meilen.
Patrick Gutenberg
Im steilen Aufstieg büsst Lars Forster entscheidend Terrain auf Sieger Marcel Meisen ein, weshalb er sich mit Platz 2 zufriedengeben muss.
Im steilen Aufstieg büsst Lars Forster entscheidend Terrain auf Sieger Marcel Meisen ein, weshalb er sich mit Platz 2 zufriedengeben muss.
Patrick Gutenberg
Denn neben den Profis gaben auch die Kurzen Vollgas.
Denn neben den Profis gaben auch die Kurzen Vollgas.
Patrick Gutenberg
1 / 13

Rund um das Sportzentrum Allmend in Meilen sind am Berchtoldstag Autos mit europäischen Nummernschildern an der Tagesordnung. Es sind die Mannschaftswagen, die Fahrer und Material zum Wettkampfgelände des letzten Rennens im Rahmen der EKZ-Cross-Tour bringen.

Einer der Helfer vom Organisator Veloclub Meilen zeigt einem Wagen mit welschen Kennziffern den Weg zum Parkplatz für die Profis, die in der Elite-Kategorie den Tagessieger und den Gesamtsieger der Tour unter sich ausmachen werden. Am Steuer sitzt Laurent Dufaux. Der Romand verfügt über gewisse Ortskenntnisse, gewann er doch im Jahr 2000 die legendäre Züri Metzgete zu einem Zeitpunkt, als die Strecke entlang des rechten Ufers führte und der Aufstieg zum Pfannenstiel das Haupthindernis war. Zweiter wurde ein gewisser Jan Ullrich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.