Zollikon

An der Zolliker Gewerbeschau erhielten die Jungen eine Stimme

Seit 100 Jahren gibt es den Gewerbeverein Zollikon. Am Wochenende trafen sich die lokalen Betriebe an einer Gewerbeausstellung – zum ersten Mal wieder seit 25 Jahren.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es drehen Glücksräder, Besucher füllen stirnrunzelnd Wettbewerbstalons aus, Kinder springen in einer Hüpfburg wild durcheinander. Im und rund um das Zolliker Gewerbezentrum war viel los am Wochenende. Der Gewerbeverein Zollikon lud an drei Tagen zu einer Gewerbeausstellung unter dem Motto «es git es Fäscht für Zollike» zur Zolligala. 25 Jahre ist es her, als in Zollikon die Betriebe letztmals zu einer Gewerbeausstellung einluden. Zum 100. Geburtstag, den der Gewerbeverein in diesem Jahr feiert, hat er ein Fest auf die Beine gestellt. 61 Aussteller sind an der Schau vertreten.

61 Aussteller sind an der Gewerbeschau vertreten.

Schülerband aus Küsnacht

Es ist Samstagnachmittag. Die Schülerband der Musikschule Küsnacht macht einen Soundcheck im grossen Festzelt. Die ersten Gitarrentöne erklingen noch etwas laut aus den Boxen. Doch bald sind die Regler justiert - die Band kann loslegen. Stolze Eltern zücken ihre Handys, als die beiden jungen Sängerinnen ein ruhiges Stück anstimmen: «Summertime Sadness» von Lana del Rey. Von Lampenfieber keine Spur – sicher treffen die beiden jungen Frauen die Töne, sehr zur Freude ihrer Eltern. Zur gleichen Zeit stehen zwei Lehrlinge der Firma Müller & Partner an ihrem Stand. Mit einer Oberfräse stellen sie kunstvolle Halter für Kaffeekapseln her. Einer von ihnen heisst Nicolas Böckli. Er ist im dritten von vier Lehrjahren, in denen er zum Schreiner ausgebildet wird. Sein Entscheid, mit Holz zu arbeiten, sei nach mehreren Schnupperlehren gefallen. Am Beruf gefällt ihm, dass er am Abend sieht, was er tagsüber geleistet hat. So konnte er auch schon einige seiner Arbeiten mit nach Hause bringen. Die Hocker, Geschirrtabletts und Möbelchen sind heute noch Einsatz.

OK-Präsident Jürg Widmer und seinem Team war es wichtig, an der Gewerbeausstellung den Jungen eine Stimme zu geben. So haben an der Eröffnungsrede vom Freitagabend nicht nur Politiker geredet, sondern auch zwei junge Zolliker, die sich für eine praktische Berufsausbildung entschieden haben. An dem Talk erzählte Luc Häberli von seinem Entscheid, das Gymnasium abzubrechen und eine Gärtnerlehre mit Berufsmatur zu machen. Zudem sprach Fleischfachfrau Tanja Kratzer, die dank ihrem Können den Schweizermeister-Titel der Jung-Fleischfachleute errang. Von offizieller Seite richteten Gemeindepräsident Sascha Ullmann (GLP) und Thomas Hess, Geschäftsleiter des KMU- und Gewerbeverbands des Kantons Zürich, ihr Wort an die Anwesenden.

Zwei, dies sich ebenfalls für Berufslehren entschieden haben, stehen am Stand der Werke am Zürichsee: Patrick Reuteler und Manuel Aebi. Reuteler ist Lernender in der Informatik, Aebi in der Geo-Informatik. Beide machen berufsbegleitend die Berufsmittelschule. Sie preisen deren Vorzüge: «Wenn man diese nebenbei macht, ist der Weg einfacher, als wenn man sie nach der Lehre nachholt», sagt Aebi.

Ponys und Rennautos

Ebenfalls viel los ist am Stand der Stiftung Züriwerk, die sich für Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung einsetzt. In Zollikon betreibt sie eine Werkstatt und ein Wohnhaus. Einige der Mitarbeitenden animieren die Besucher, an ihrem Wettbewerb teilzunehmen. Sie zeigen ein Glas, das mit winzig kleinen Stäbchen gefüllt ist, deren Anzahl geschätzt werden soll. Die Stäbchen spielen auch in ihrer Arbeit eine Rolle: Sie sind Bestandteil von Hörgeräten der Firma Sonova, die im Züriwerk montiert werden. Auch für die kleinen Besucher hat es an der Zolligala Attraktionen. So drehen sie etwa auf einem Karussell ihre Runden bis ihnen flau im Magen wird. Haben sie dies getan, treffen sie sich beim Ponyreiten oder im Streichelzoo. Jene Kinder, denen Maschinen lieber sind als Ponymähnen und Zwerggeissen, messen sich im Rennwagen: In den Räumen der Garage Unholz steht ein Formel-1-Simulator. Dort drehen sie ebenfalls Runden – bis die Ausstellung am Abend ihre Tore schliesst.

Erstellt: 26.05.2019, 16:24 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!