Uetikon

Wie der Tennisclub Uetikon einen Weltrekord der besonderen Art erspielt hat

Dem Tennisclub Uetikon gelang der Einzug ins Guinness Buch der Rekorde – mit einem Wettstreit, der zugleich eine Party war und einen guten Zweck erfüllte.

Über 400 Personen fanden sich am Samstag auf dem Gelände des Tennisclubs Uetikon ein und balancierten gleichzeitig Bälle auf ihren Holzschlägern.
Video: Flavio Camenzind

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In Scharen strömen Jung und Alt am Samstagmittag auf das Areal des Tennisclubs Uetikon. Gemeinsam ist der Besucherschar ihr Sportgerät. Es sind Rackets und Bälle, wie sie im Beachtennis verwendet werden. Gebraucht werden die Utensilien, um einen Weltrekord zu knacken, jenen im Beachtennis-Jonglieren.

Dabei geht es darum, dass möglichst viele Spieler den Ball während zehn Sekunden in der Luft halten können. «Die Vorgabe ist klar» sagt der Horgner Gilbert Fisch, der Ideengeber für den Anlass, den er als nicht bierernste Veranstaltung, sondern vielmehr als Party für die Teilnehmer bezeichnet. «Die noch aktuelle Bestmarke hat ein argentinischer Beachtennis-Klub mit 342 Teilnehmern aufgestellt.» Er ist zuversichtlich: «Wir bekamen 440 Anmeldungen.»

Organisatorische Leistung

Mitgeholfen, die Idee mit dem Weltrekordversuch in die Tat umzusetzen, hat Stefan Trappisch, Vorstandsmitglied des TC Uetikon. «Vielleicht ist es keine allzu grosse Kunst, mit einem Racket einen Ball zehn Sekunden lang zu jonglieren», räumt er ein. 440 Anmeldungen zu erreichen, sei aber eine Parforceleistung und setze organisatorisches Geschick voraus.

Mit Gilbert Fisch verbindet Trappisch das Anliegen, sich für karitative Zwecke einzusetzen. Er ist Mitglied im Stiftungsrat der von Fisch gegründeten Stiftung Summits 4 Hope, die sich vor allem dafür einsetzt, dass Menschen in Afrika Zugang zu sauberem Wasser bekommen. Den Weltrekordversuch mit einer Spendenaktion zu verbinden, hatte für die beiden Priorität. Mit dem Verein Wasser für Wasser mit Sitz in Luzern hat denn auch eine wohltätige Organisation einen Stand auf dem Areal des TC Uetikon aufgestellt. Der Erlös aus der Festwirtschaft und die Spendengelder kommen einem Wasserprojekt in der sambischen Hauptstadt Lusaka zugute.

«Der Anlass soll auch ein Fest für die Uetiker und Gäste aus der Umgebung sein», hält Trappisch fest. Die Partystimmung hält denn auch Einzug, je näher der Zeitpunkt des Weltrekordversuches um 14 Uhr rückt. Viele lachende Gesichter sind auszumachen. Allerjüngste werden von Vätern und Müttern in die Kunst des Jonglierens eingeführt.

Gemeinderat macht mit

Fisch und Trappisch finden noch Zeit, dem fast in corpore anwesenden Uetiker Gemeinderat für die Unterstützung der öffentlichen Hand zu danken. Anmeldungen und der Bezug der Schläger und Bälle waren im Gemeindehaus möglich. Die Lehrerschaft betrieb eifrig Werbung bei den Schülern. Gemeindepräsident Urs Mettler (parteilos) hat sich ebenso wie seine Ratskollegen Markus Hafner (SVP), Felix Weber (SVP) und Gemeindeschreiber Reto Lindner ein Racket ergattert. Für Manuela Lanz (FDP) und Christian Schucan (FDP) ist die Teilnahme am Weltrekordversuch als Mitglieder des TC Uetikon ohnehin Ehrensache.

Punkt 14 Uhr treten Fisch und Trappisch als Moderatoren auf und teilen die 435 Wettkämpferinnen und Wettkämpfer auf zwei Tennisplätzen in acht Sektoren ein. Rund ein Dutzend Schiedsrichter sorgen dafür, dass alles seine Richtigkeit hat. Auch eine Videoaufnahme gilt als Beweismittel. Der Countdown läuft und plötzlich fliegen hunderte von Beachtennisbällen in die Luft, teils hoch, teils nur knapp über dem Racket geschlagen. Der Weltrekord kommt im ersten Anlauf zustande. Wem der Ball zu Boden geht, streckt sein Racket auf. 382 korrekte Versuche werden gezählt. Spielerisch geht es weiter. Im dritten Anlauf wird die Bestmarke auf 400 erhöht. Der TC Uetikon schickt nun das Dossier zu den Gralshütern der Guinness World Records mit Sitz in London. Bis der Weltrekord homologiert wird und der Veranstalter das Zertifikat für den Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde erhält, dauert es noch ein paar Wochen. (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 17.09.2017, 17:27 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!

Kommentare