Horgen

Gold-Ruderer vom Zürichsee für Weltmeistertitel ausgezeichnet

Die Schweizer Sporthilfe ehrte Linus Copes vom Ruderclub Thalwil, Andrin Gulich vom Seeclub Küsnacht und Dominic Condrau vom Ruderclub Rapperswil-Jona als beste Team-Nachwuchssportler. Bis die Wahl der Juniorenweltmeister feststand, blieb die Spannung lange aufrecht.

ie gewannen den Preis in der Kategorie Team: Der Genfer Valentin Huehn, Linus Copes vom Ruderclub Thalwil und Dominique Condrau vom Ruderclub Rapperswil-Jona (von links). Der Vierte im Bunde, Andrin Gulich vom Seeclub Küsnacht, war an der Ehrung in Horgen nicht dabei.

ie gewannen den Preis in der Kategorie Team: Der Genfer Valentin Huehn, Linus Copes vom Ruderclub Thalwil und Dominique Condrau vom Ruderclub Rapperswil-Jona (von links). Der Vierte im Bunde, Andrin Gulich vom Seeclub Küsnacht, war an der Ehrung in Horgen nicht dabei. Bild: Patrick Gutenberg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die beiden 18-jährigen Linus Copes und Dominic Condrau haben sich dem Anlass entsprechend in feines Tuch gehüllt, als sie am späten Freitagnachmittag auf der Terrasse des Landguts Bocken in Horgen ihre Aufwartung machen. Condraus schwarzer Anzug sitzt perfekt, Copes trägt einen blauen mit Gilet. Es ist Zeit für den Apéro der von der Schweizer Sporthilfe organisierten Gala. Die Stiftung wird im Verlauf des Abends im Seminarhotel zum37. Mal die Preise an jene nationalen Nachwuchssportlerinnen und -sportler überreichen, die sich im letzten Jahr besonders ausgezeichnet haben.Nebst den nominierten Ausnahmetalenten finden sich rund 100 geladene Ehrengäste aus Sport, Politik und Wirtschaft an der Feier ein. Mit Skistar Ramon Zenhäusern ist ein Athlet zugegen, der alle Anwesenden um Haupteslänge überragt. Der 2-Meter-Mann aus dem Wallis hat an den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang Gold im Mannschaftswettbewerb und Silber im Slalom gewonnen. «Ich werde die Laudatio für die beste Nachwuchssportlerin 2017 halten», sagt der Hüne. Er werde aus dem Stegreif reden.

Weniger in die Höhe geschossen als Zenhäusern ist Sepp Zellweger, der Kunstturner, der an Olympia 1984 in Los Angeles und vier Jahre später in Seoul zu den Besten seines Fachs gehörte. «Ich war an der allerersten Verleihung der Sporthilfe für den Nachwuchs dabei. Das war 1981 und ich gewann», erinnert sich Sepp Zellweger.

Im Ungewissen gelassen

Copes und Condrau wissen zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass sie in der Kategorie «Bestes Nachwuchsteam 2017» obenaus schwingen und ein Preisgeld von 15 000 Franken erhalten werden. Einzig die Medienvertreter sind vorgängig über die Gewinner informiert worden. Ihre Nomination zur Wahl verdanken die beiden Champions dem Gewinn der Goldmedaille im Schweizer Doppelvierer an der Junioren-WM im litauischen Trakai.

Der Dritte im Bunde, der Genfer Valentin Huehn, ist ebenfalls anwesend, derweil Andrin Gulich vom Seeclub Küsnacht sich entschuldigen liess. Er hat an der Yale University im US-Bundesstaat Connecticut sein Studium aufgenommen. Dort kann er weiterhin Spitzensport auf hohem Level betreiben, und auch seine Teamkollegen sind schon mitten in den Vorbereitungen auf die kommende Saison.

«Nächste Woche geht es zu den ersten Selektionsrennen nach Italien, in die Provinz Varese», sagt Copes. Condrau fügt an: «Wir machen nun einen Sprung in die nächsthöhere Altersklasse, in die Kategorie der unter 23-Jährigen. Das ist eine starke Konkurrenz.» Ziel ist es, an der U-23-WM im August im polnischen Poznan wieder in den Doppelvierer-Final zu kommen. Vielleicht in der gleichen Besetzung wie beim WM-Titel­gewinn.

Riesenfreude an Tisch 7

Die Nachwuchstalente und die Ehrengäste werden nun in die Reithalle gebeten. Die ehemaligen Stallungen des Landguts sind jetzt ein Festsaal, in dem zu Tafelfreuden eingeladen wird. Noch vor dem Duett vom Zander mit Safran-Dörrtomaten-Vinaigrette und Bärlauch-Rosmarin-Rolle auf Karottencarpaccio bricht am Tisch 7 grosser Jubel aus. Copes, Condrau, Huehn und der abwesende Gulich werden als Sieger im Teamwettbewerb erkoren. Zenhäusern hält später die Laudatio für die Luzerner Leichtathletin Géraldine Ruckstuhl, die an der U-20-EM Silber im Siebenkampf gewonnen hat. An denselben Titelkämpfen holte der Nachwuchssportler des Jahres, der Baselbieter Jason Joseph, Gold über 110 m Hürden.

Die Gold-Ruderer greifen im Verlauf des Abends zum Handy. Andrin Gulich vom Seeclub Küsnacht erfährt in den fernen USA, dass er zum Siegerteam gehört. Nochmals bricht Jubel aus.

Erstellt: 08.04.2018, 17:32 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles