Zum Hauptinhalt springen

48 Stunden am Stück auf dem Velo

Die Hirzlerin Christine Staub und Barbara Schwarz aus Horgen nehmen an der Tortour, dem grössten, mehrtägigen Nonstop-Radrennen der Schweiz, teil.

Barbara Schwarz aus Horgen und die Hirzlerin Christine Staub (rechts) suchen stets neue sportliche Herausforderungen.
Barbara Schwarz aus Horgen und die Hirzlerin Christine Staub (rechts) suchen stets neue sportliche Herausforderungen.
André Springer

Tortour. Nur schon der Name lässt erahnen, was die Teilnehmer des härtesten Radrennens der Schweiz erwartet: Qual und Strapazen. Oder in Zahlen: 1000 Kilometer und 4500 Höhenmeter in 48 Stunden, bei Tag und Nacht, mit dem Velo hinter sich zu bringen.Die Tortour 2016 startet morgen Nachmittag in der IWC-Arena in Schaffhausen. Der Auftakt ist noch gemütlich. Er besteht aus einem Kilometer Zeitfahren. Der Sieger darf beim Hauptrennen zuerst starten. In der Nacht auf Freitag, um 0.30 Uhr, geht es dann richtig los. Die Strecke führt in 16 Etappen einmal rund um die Schweiz. Eine Herausforderung, die – in Anbetracht des Zeitfensters – selbst für hart gesottene Profisportler zur wortwörtlichen Tortur werden kann.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.