Adliswil

300 Künstler stellen ihre Aquarelle in Adliswil aus

Bis Ende August zeigen die International Watercolor Societies aus Thailand und der Schweiz in der Galerie «kunstzürichsüd» Aquarelle von Künstlern aus aller Welt. Am Wochenende fand die Eröffnung statt.

Auch IWS-Präsident Atanur Dogan hat für die Ausstellung zum Pinsel gegriffen.

Auch IWS-Präsident Atanur Dogan hat für die Ausstellung zum Pinsel gegriffen. Bild: Patrick Gutenberg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es ist eine beeindruckende Mischung aus Bildern, welche momentan die Wände der Galerie «künstzürichsüd» prägen. Von Portraits über Landschaften, abstrakten und hyper-realistischen Gemälden, bis hin zum Zürcher Fraumünster und dem Eiffelturm in Paris ist alles Mögliche abgebildet. Organisiert wurde die Ausstellung von den International Watercolor Societies (IWS).

Da der Platz in der Galerie für die Ausstellung von derart zahlreichen Bildern relativ knapp ist, mussten sich die Kunstschaffenden auf ein einheitliches und mit 30 x 40 Zentimetern eher kleineres Bildformat beschränken. «Das war für manchen Künstler sicher eine Herausforderung, da einige sonst auf eher grösseren Leinwänden arbeiten» erzählt Ehrengast und Künstler Atanur Dogan aus Kanada.

Eine Nische in der Kunst

Dogan hat die IWS im Jahr 2012 gegründet und ist heute deren Präsident. Inzwischen verfügt die IWS weltweit über mehr als 100 Unterabteilungen. Die Ausstellung in Adliswil wurde von LaFe, der Leiterin von IWS Thailand und von Thanyaphorn Ecknauer-Inthahom, der Leiterin der IWS Schweiz, organisiert. Deren Ziel ist es, die Aquarell-Kunst in der Schweiz bekannter zu machen.

«Wir möchten ein Zeichen für den Frieden setzen. Denn Kunst ist eine internationale Sprache, die verbindet und die jeder versteht.» Atanur Dogan
IWS-Präsident

Der Aufruf zum Mitmachen wurde über die IWS weltweit publiziert. Aus den eingereichten Werken wurden 300 ausgewählt, welche nun in Adliswil gezeigt werden. Für das Eröffnungswochenende waren rund 30 der internationalen Künstlerinnen und Künstler aus Indien, Thailand, Polen, dem Kosovo und Kanada angereist – um nur einige Länder zu nennen.

In China und Indien populär

Obwohl die Aquarell-Kunst sehr anspruchsvoll ist und gute Zeichnungskenntnisse erfordert, fristet sie in der Schweiz eher ein Nischen-Dasein. In Indien und China hingegen ist die Aquarell-Kunst weit verbreitet. So läuft beispielsweise in Indien gerade die Organisation einer Aquarell-Mal-Olympiade, bei welcher über 5000 Teilnehmer erwartet werden.

Mit der Aquarell-Ausstellung in Adliswil soll ein Grundstein dafür gelegt werden, diese Zeichenkunst auch in der Schweiz bekannter zu machen. Dabei geht es um mehr, als lediglich um das Zeigen der Werke: «Wir möchten damit auch ein Zeichen für den Frieden setzen. Denn Kunst ist eine internationale Sprache, die verbindet und die jeder versteht. Darum möchten wir Aquarell-Künstler/innen aus der ganzen Welt zusammenbringen und so weltweite Freundschaften und Verbindungen aufbauen» erläutert Atanur Dogan abschliessend.

Erstellt: 18.08.2019, 15:52 Uhr

Öffnungszeiten

Donnerstag und Freitag 22./23. und 29./30. August von 16 Uhr bis 20 Uhr;
Samstag 24./31. August von 11 Uhr bis 16 Uhr.
Galerie «kunstzürichsüd», Zürichstrasse 1, Adliswil.

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!