Zum Hauptinhalt springen

Bezirksgericht MeilenFrauen gefilmt und erpresst – jetzt muss er in Therapie

Ein 27-Jähriger filmte und fotografierte Frauen in intimen Situationen und erpresste sie danach mit den Aufnahmen. Gemäss Gutachten besteht erhöhte Rückfallgefahr.

Am Bezirksgericht Meilen musste sich am Mittwoch ein 27-Jähriger unter anderem wegen mehrfacher Nötigung, mehrfachem Hausfriedensbruch und mehrfacher Pornografie verantworten.
Am Bezirksgericht Meilen musste sich am Mittwoch ein 27-Jähriger unter anderem wegen mehrfacher Nötigung, mehrfachem Hausfriedensbruch und mehrfacher Pornografie verantworten.
Archivfoto: Sabine Rock

Die eigenen vier Wände – sie sind der Ort, an dem wir uns geborgen und sicher fühlen. Ebendiese Unbesorgtheit hat ein 27-Jähriger Schweizer schamlos ausgenutzt. Wiederholt schlich er sich auf private Grundstücke und filmte oder fotografierte junge Frauen durch die Fenster ihrer Wohnungen. Die Aufnahmen zeigten die Frauen, wenn sie sich umzogen, nackt im Zimmer bewegten oder gar beim Geschlechtsverkehr mit ihren Partnern. Das Bildmaterial verwendete der Student anschliessend, um von seinen Opfern weitere «sexy Bilder» zu erpressen. Hierzu kontaktierte er diese mit gefälschten E-Mail- beziehungsweise Social-Media-Konten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.