Zum Hauptinhalt springen

Italienerverein ErlenbachFertig Baracca, Boccia und Presidente

Das Centro Ricreativo Stranieri in Erlenbach muss einer Neuüberbauung weichen. Damit endet hier nicht nur ein Stück Orts-, sondern auch Kulturgeschichte.

Die Bocciakugeln rollen bald nicht mehr: Kassier Benjamin von Niederhäusern (links) und Präsident Carmine Farrace bedauern das baldige Ende des Vereins.
Die Bocciakugeln rollen bald nicht mehr: Kassier Benjamin von Niederhäusern (links) und Präsident Carmine Farrace bedauern das baldige Ende des Vereins.
Foto: Moritz Hager

Baugespanne wirken wie Galgen. Im Fall des Centro Ricreativo Stranieri in Erlenbach werden die hohen Stangen mit den kurzen Querbalken fürwahr zum Todesurteil. Die Baracke mit dem italienischen Restaurant Baracca und die Bocciabahn bei der Erlenhöhe müssen einem Wohnbauprojekt weichen und schliessen.

Das Areal, das aus zwei Parzellen besteht, wurde an eine Immobilienfirma verkauft. Bereits ist ein Baugesuch für drei Mehrfamilienhäuser im Bauamt der Gemeinde zur Vorprüfung eingetroffen. Die Wohnungen sollen teils in Miete, teils in Eigentum abgegeben werden. Noch heuer sollen die Arbeiten für die Terrassenüberbauung mit Blick auf den Zürichsee beginnen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.