Zum Hauptinhalt springen

Rega im Einsatz, Strasse gesperrtFelssturz im Engadin geht glimpflich aus

Am Piz Lagrev haben sich grosse Brocken gelöst und sind ins Tal gedonnert. Einige Steine erreichten die Malojastrasse.

Felssturz im Oberengadin: Einzelne Brocken donnerten bis zur Malojastrasse.
Felssturz im Oberengadin: Einzelne Brocken donnerten bis zur Malojastrasse.
Foto: Kantonspolizei Graubünden

Ein Felssturz ist am Dienstagnachmittag im Engadin glimpflich ausgegangen. Personen wurden nicht verletzt. Die Malojastrasse und Wanderwege mussten aber nach dem Abgang gesperrt werden.

Am über 3000 Meter hohen Piz Lagrev hatten sich am frühen Nachmittag Steine gelöst. Sie stürzten über Wanderwege talwärts und erreichten auch die Malojastrasse, wie die Kantonspolizei Graubünden informierte.

Rega sucht Gebiet ab

Die Rettungsflugwacht (Rega) und die Heli Bernina starteten je einen Suchflug über dem betroffenen Gebiet. Nach ersten Erkenntnissen wurden keine Personen und Fahrzeuge vom Felssturz getroffen.

Die Malojastrasse bleibt zwischen Plaun da Lej und Sils Baselgia aus Sicherheitsgründen bis auf weiteres gesperrt. Gesperrt bleiben zudem die Wanderwege im Gebiet Grevasalvas, Plaun da Lej und Sils Baselgia.

SDA/oli