Zum Hauptinhalt springen

Fussball, 2. LigaFC Männedorf vergibt Chancen zur Führung

Gegen Regensdorf verschossen die Männedörfler in der ersten Halbzeit einen Penalty und liessen Topmöglichkeiten aus, wofür sie jäh abgestraft wurden. Am Ende verlor das Heimteam gleich 0:4.

Männedorf gerät auf dem Widenbad ins Straucheln: Yaniv Edri wird von Regensdorfs Benjamin Meier (links) unzimperlich angegangen und muss letztlich eine schmerzhafte Niederlage einstecken.
Männedorf gerät auf dem Widenbad ins Straucheln: Yaniv Edri wird von Regensdorfs Benjamin Meier (links) unzimperlich angegangen und muss letztlich eine schmerzhafte Niederlage einstecken.
Moritz Hager

«Wir müssten 2:0 führen und dann in der zweiten Halbzeit mit einem Konter den Sack zumachen.» Männedorfs Coach sagt nach der 0:4-Klatsche auf dem Widenbad, wie die Partie gegen Regensdorf hätte ausgehen können – und aus seiner Sicht müssen. Denn bis zur Pause sei seine Mannschaft sehr gut gestanden, gibt Morena Nesta zu bedenken. «Defensiv spielten wir hervorragend», hält auch Reno Merk fest. «Doch uns fehlte die Effizienz», fügt der FCM-Goalie an.

Ja, die Männedörfler mussten ihren vergebenen Tormöglichkeiten nachtrauern. In der 13. Minute verschoss Daniel Di Bella kläglich einen Handspenalty, Gästekeeper Winkler war gar in die falsche Ecke gehechtet. Bereits in der vorhergehenden Runde hatte der linke Aussenläufer beim 1:1 in Urdorf vom Elfmeterpunkt aus versagt. Gut zehn Minuten nach seinem Fehlschuss liess Di Bella den Torhüter stehen, Verteidiger Buttazzo verhinderte allerdings das 1:0. Und nach einer halben Stunde setzte Di Bella über die Seite zum Konter an, spielte einen herrlichen Querpass auf Michele Klauser, doch der Stürmer nutzt die Vorlage nicht. Zum Entsetzen der Gelbschwarzen und ihres Anhangs setzte er den Ball neben den Pfosten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.