Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Medienkonferenz zu ÖffnungsschrittenBundesrat lockert Corona-Massnahmen stärker als vorgeschlagen

Mitte August schaut man weiter
Kein Grund, länger zuzuwarten
Die Pressekonferenz beginnt
Übersicht zu den Corona-Lockerungen ab Samstag
Das Reisen wird einfacher – EU hat Zertifikat noch nicht anerkannt
Die Ausgangslage

Wie weiter mit der Maskenpflicht?

Die Maskenpflicht im Freien wie unter der Laube in der Stadt Bern könnte fallen.

Covid-Zertifikat als Eintrittspass

Ein Covid-Zertifikat, aufgenommen in der Tessiner Ortschaft Giubiasco.

Komplizierte Regeln

Wie viele Personen dürfen zukünftig in einem Gastrobetrieb an einem Tisch sitzen?

Homeoffice-Pflicht soll aufgehoben werden

Wie weiter mit der Homeoffice-Pflicht?

fal/cpm/sda

184 Kommentare
Sortieren nach:
    Richard

    Ausgerechnet in der Stabilisierungsphase kein Sicherheitsnetz! Solang der Virus unter uns weilt, die Fallzahlen aber tief sind, müssen wir bereit sein, einzelne Ansteckungen in Kauf zu nehmen. Ansteckungsketten müssen aber unterbrochen sein. Das ist die Aufgabe der Kontaktverfolgung. Das ist sie immer gewesen. Doch vor zwei Wellen hat sie versagt, und dass wir an einer dritten vorbegeschrammt sind, ist wohl eher den Schnelltests zu verdanken, die Massentests ermöglicht haben. Das Problem mit der Kontaktverfolgung nach alter Väter Sitte ist, sie ist langsam und fehlerhaft. Während eine Indexperson ausgefragt wird, zirkulieren seine engen Kontaktpersonen und Präsenzkontakte frei und können eine Ansteckung übertragen. Daran hat die Pflicht, Kontaktdaten abzugeben, wohl nichts Wesentliches verändert, nicht zuletzt deswegen, weil viele sich gar nicht erst daran erinnern können, wo sie sich in den vergangenen Handvoll Tagen aufgehalten, geschweige denn mit wem. Kann es sein, dass der Bundesrat insgeheim auf die Gelegenheit hofft, die Notbremse zu ziehen?

    Vorschlag:

    1. Der Bevölkerung wird die Installation der die Privatsphäre wahrenden Apps SwissCovid und NotifyMe empfohlen.

    2. Wer von ihnen vor einer möglichen Ansteckung gewarnt wird, soll sich in die Quarantäne begeben und mit der Kontaktverfolgung sich in Verbindung setzen.

    3. Nicht nur die täglichen Fallzahlen, sondern der Anteil davon, die bei der Testung schon in Quarantäne waren, soll veröffentlicht werden.