Zum Hauptinhalt springen

Rapper gegen Clan-ChefEin Prozess wie eine Netflix-Serie

Der deutsche Rapper Bushido und der Clan-Chef Arafat Abou-Chaker machten jahrelang auf beste Freunde. Jetzt stehen sie sich vor Gericht gegenüber. Es geht um Geld, Macht und Ehre.

Bushido, der eigentlich Anis Mohamed Youssef Ferchichi heisst, hat vor dem Landgericht Berlin ausgesagt.
Bushido, der eigentlich Anis Mohamed Youssef Ferchichi heisst, hat vor dem Landgericht Berlin ausgesagt.
Foto: Rainer Keuenhof (Getty Images)

Sie wohnten einmal gemeinsam in einer Villa: Bushido, einer der einflussreichsten Musiker der deutschen Rapszene, und Arafat Abou-Chaker, der als Pate eines Berliner Clans gilt. Doch das ist Geschichte. Diese Woche fand der zehnte Prozesstag im Saal 500 des Berliner Landgerichts statt. Abou-Chaker soll Bushido bedroht haben, weil dieser die gemeinsame Geschäftsbeziehung beenden wollte. Er und drei seiner Brüder werden jetzt unter anderem wegen Erpressung, Körperverletzung und Freiheitsberaubung angeklagt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.