Zum Hauptinhalt springen

Die ZSZ testet das Gasthaus zur Krone in HüttenEngagiertes Paar für das Traditionshaus

In der Gastrokolumne schreiben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ZSZ über ihre kulinarischen Erlebnisse. Heute: das Gasthaus zur Krone in Hütten.

Die ZSZ testet Restaurants in der Region.
Die ZSZ testet Restaurants in der Region.
Illustration: Olivier Samter

Seit einigen Wochen ist die «Krone» in Hütten wieder offen. Küchenchef Adrian Vanoni und Partnerin Tamara Hegglin haben das weitherum bekannte Gasthaus übernommen. Das Wirtepaar führte zuletzt den Gasthof Schifffahrt in Bollingen am oberen Zürichsee. «Die ‹Krone› ist für uns eine Herausforderung», sagt Tamara Hegglin, als sie mich und meinen Kollegen an den reservierten Tisch unter dem uralten Kastanienbaum im grossen Garten begleitet. Sie erzählt von Johann Wolfgang von Goethe, der hier 1775 zu Gast war.

Sehr positiv finde ich die Speisekarte. Wenig Gerichte, dafür ist Frische garantiert. Sämtliche Flaschenweine sind im Offenausschank erhältlich. Zum Aperitif bestellen wir je ein Glas Ruedo (7 Franken) aus Spanien. Er schmeckt sehr gut und die Temperatur ist perfekt. Zur Vorspeise wählt mein Kollege das Lachstatar (24.50 Franken) und ich sechs Weinbergschnecken (15 Franken). Serviert wird das Tatar mit hausgemachtem, getoastetem Brot. Das Tatar ist sehr frisch, vielleicht etwas auf der salzigen Seite. Meine Schnecken werden in einem Töpfchen an Kräuterbutter serviert. Für mich hätte die Kräuterbutter etwas würziger sein dürfen.

Als Hauptgang wähle ich die Hausspezialität «Rindsfilet auf dem heissen Stein» (48 Franken). Mein Begleiter entscheidet sich für Züri-Geschnetzeltes mit Rösti (38 Franken). Serviert wird das Filet mit drei Saucen: Currysauce, Kräuterbutter und Ketchup. Die Fleischqualität des Filets ist sensationell, die Currysauce sehr gut. Das Kalbsgeschnetzelte lobt mein Kollege sehr. Butterzart das Fleisch und die Rahmsauce ist gut abgeschmeckt. Einzig die Rösti ist etwas zu stark gebraten. Die Wirtin bietet sofort Ersatz an, mein Kollege verzichtet aber. Zum Hauptgang kredenzt man uns einen Valpolicella Ripasso (8 Franken je Deziliter).

Auf ein Dessert verzichten wir und bestellen Kaffee mit einem «Begleiter». Erfreulich bei der Rechnungspräsentation: Der Kaffee samt Grappa ist offeriert, als Entschuldigung für die Rösti. Ich bin überzeugt, dass die neuen Wirtsleute die «Krone» bald wieder zu einem Treffpunkt für Kulinarikfreunde machen werden.

Gasthaus zur Krone, Dorfstrasse 21, Hütten. Telefon 044 558 80 70. Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag, 10 bis 14 und 17.30 bis 23.30 Uhr. Samstag 10 bis 23.30 Uhr. Sonntag und Montag geschlossen.