Zum Hauptinhalt springen

Paracelsus-Spital Richterswil142 Jahre Richterswiler Spitalgeschichte

1878 ist in Richterswil das erste Krankenasyl gegründet worden. Seither verfügt das Dorf über das Privileg eines eigenen Gemeindespitals. Nächste Woche ist Schluss.

Die dunklen Wolken über dem Paracelsus-Spital sind zu dicht geworden: Wegen finanzieller Schwierigkeiten schliesst das Spital per 27. November.
Die dunklen Wolken über dem Paracelsus-Spital sind zu dicht geworden: Wegen finanzieller Schwierigkeiten schliesst das Spital per 27. November.
Foto: Michael Trost

Mitte November musste das Paracelsus-Spital bekannt geben, dass es kommende Woche sämtliche Stationen schliesst. Der Grund sind finanzielle Schwierigkeiten wegen zu geringer Auslastung. Wenn am Montag zuerst die Notfallstation des Richterswiler Spitals den Betrieb einstellt und bis Ende Woche die weiteren Stationen folgen, geht in Richterswil eine Ära zu Ende. Seit 142 Jahren verfügen die Richterswiler über ein Spital auf Gemeindegebiet.

1878: Erstes Krankenasyl

Das Richterswiler Spital nimmt seinen Anfang in einem Eigenheim an der Kirchstrasse, das zum Krankenasyl umgebaut wird.
Das Richterswiler Spital nimmt seinen Anfang in einem Eigenheim an der Kirchstrasse, das zum Krankenasyl umgebaut wird.
Archivfoto: PD

Die Idee, dass Richterswil ein Krankenhaus braucht, geht auf Barbara Eschmann zurück. Sie schenkt der Gemeinde 1877 ihr Haus an der Kirchstrasse 18. Unter der ausdrücklichen Bedingung, die Gemeinde solle ein Krankenasyl errichten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.