Zum Hauptinhalt springen

Borkenkäfer-Befall in OetwilGrosser Kahlschlag im Wald

In einem Waldstück in Oetwil wurden innert Stunden über 200 Rottannen gefällt. Der Grund: Im vergangenen Sommer breitete sich auf den Parzellen der Borkenkäfer aus.

Direkt beim Weidholzweg wurde eine Fläche von einer halben Hektare gefällt. Ein Borkenkäfer-Befall machte die Räumung unumgänglich.
Direkt beim Weidholzweg wurde eine Fläche von einer halben Hektare gefällt. Ein Borkenkäfer-Befall machte die Räumung unumgänglich.
Fotos: Nicola Ryser

Dicke, meterbreite Spuren führen am Freitagmorgen ins Waldstück beim östlichen Dorfeingang Oetwils. Schwere Maschinen haben den Weidholzweg bereits am Abend zuvor befahren. Einige Hundert Meter in den Wald hinein offenbart sich eine wilde Szenerie: Bäume, frisch gefällt, stapeln sich in mehreren Dutzenden aufeinander, auf dem Fussweg liegen überall Sträucher und Äste. Und mitten im Wald öffnet sich dort, wo zuvor noch Bäume dicht an dicht gestanden haben, eine riesige Lichtung. Was ist passiert?

Von einem Tag auf den anderen musste ein Forstunternehmen fast sämtliche Bäume auf dem privaten Waldstück, durch das der Weidholzweg führt, fällen. Am Donnerstagabend fuhren die Maschinen auf, ein Vollernter, der die Bäume ganz abhaut, entastet und aufs gewünschte Mass längt, und ein Forwarder, der die Stämme sammelt und am Wegrand aufeinanderstapelt. Mindestens 200 Rottannen wurden gefällt, eine Fläche von fast einem Fussballfeld, sprich eine halbe Hektare, ist betroffen. Der Grund: Der Borkenkäfer hatte sich dort eingenistet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.