Zum Hauptinhalt springen

Alterswohnungen für Minderheiten«Ein Durchbruch für queere Alte»

Die Stadt Zürich plant erstmals Alterswohnungen speziell für die LGBTI-Gemeinschaft.

Einer der geplanten Neubauten der Alterswohnsiedlung Espenhof ist für queere Alte reserviert.
Einer der geplanten Neubauten der Alterswohnsiedlung Espenhof ist für queere Alte reserviert.
Foto: PD

Es brauchte mehrere Anläufe und dauerte Jahre. Doch jetzt entstehen in Zürich die ersten Alterswohnungen für die LGBTI-Gemeinschaft, also für lesbische, schwule, bi-, trans- und intersexuelle Menschen. Den Anstoss dazu hatte der 2014 gegründete Verein queer Altern gegeben. Gestern trat dessen Präsidentin Barbara Bosshard zusammen mit dem 2018 gewählten GLP-Stadtrat Andreas Hauri vor die Medien, um das Pilotprojekt zu präsentieren. «Es ist ein Pionierprojekt, nicht nur für Zürich, sondern für die Schweiz», sagte Hauri. Und Bosshard fügte an: «Das ist für queere Alte ein Durchbruch, ein bewegender Moment.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.